t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Berlin: Hackerangriff legt Websites der Behörden lahm


Hackerangriff legt Internetseiten der Berliner Behörden lahm

Von t-online
Aktualisiert am 05.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Ein Streifenwagen in Berlin (Archivbild): Die Polizei konnte am Mittwoch keine Pressemitteilungen hochladen.Vergrößern des BildesEin Streifenwagen in Berlin (Archivbild): Die Polizei konnte am Mittwoch keine Pressemitteilungen hochladen. (Quelle: A. Friedrichs/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ein Hackerangriff legt die Homepages der Berliner Behörden lahm. Seit Dienstag gibt es solche Probleme bereits in Brandenburg.

Nach Brandenburg ist auch Berlin von Cyberangriffen mit Auswirkungen auf Internetseiten öffentlicher Stellen betroffen. Die Webseiten der Berliner Behörden seien dadurch langsamer erreichbar, erklärte Ralf Kleindiek, Staatssekretär für Digitales in der Berliner Senatsverwaltung für Inneres, am Mittwoch dem RBB.

Die Infrastruktur sei nicht betroffen, sagte Kleindiek dem Sender. Daten seien also nicht abgeflossen oder gestohlen worden. Er sprach jedoch von dem "größten Angriff auf die Webseiten der Berliner Landesverwaltung". "Und dies ist Teil eines Angriffs auf ganz Deutschland", so der Staatssekretär.

Verdacht der Computersabotage

So konnten etwa Mitteilungen der Berliner Polizei am Mittwoch nicht im Internet veröffentlicht werden. In Brandenburg ist die Seite der Polizei bereits seit Dienstagmorgen gestört. Online-Serviceleistungen seien nach wie vor lahmgelegt, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Potsdams am Mittwoch.

Es handelt sich wahrscheinlich um einen sogenannten DDoS-Angriff, also eine gezielte Überlastung angegriffener Server. Das Landeskriminalamt Brandenburg ermittelt wegen des Verdachts der Computersabotage. Da auch andere Bundesländer betroffen seien, sei die Polizei in Brandenburg im Austausch mit dem Bundeskriminalamt, hieß es.

So war etwa das Landesportal von Schleswig-Holstein am Mittwoch nicht erreichbar, wie die Staatskanzlei mitteilte. Auch im Saarland gab es Störungen. Am Dienstag waren bereits Hackerangriffe auf Webseiten von Ministerien oder der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen bekannt geworden.

Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unklar. Christian Dörr, Professor für Cybersicherheit am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, sagte dem RBB: "Wir sehen seit Beginn des Ukraine-Krieges sehr viele Aktivitäten aus Russland. Immer, wenn es neue Hilfspakete, neue Statements aus dem Westen gibt, wird das normalerweise mit solchen Angriffen begleitet. Aber es kann ganz einfach auch jemand sein, der sich einen Jux macht."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website