Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Grünen-Senatorin Regine Günther will Verbrenner-Verbot bis 2035

Schrittweise ab 2030  

Verkehrssenatorin will Benziner und Diesel in Berlin verbieten

21.01.2020, 14:20 Uhr | t-online.de

Berlin: Grünen-Senatorin Regine Günther will Verbrenner-Verbot bis 2035. Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: Verbrenner sollen aus Berlin verschwinden, dafür der Nahverkehr gefördert werden. (Quelle: imago images/Christian Ditsch/Archivbild)

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: Verbrenner sollen aus Berlin verschwinden, dafür der Nahverkehr gefördert werden. (Quelle: Christian Ditsch/Archivbild/imago images)

Der Berliner Senat berät über eine Vorlage von Grünen-Senatorin Regine Günther, Autos mit Verbrennungsmotor im gesamten Stadtgebiet zu verbieten. Die Senatsverwaltung reagiert damit auf die Klimanotlage, die der Senat im Dezember ausgerufen hat.

Am Mittwoch in der kommenden Woche befasst sich der Berliner Senat mit einer Senatsvorlage aus der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Grünen-Senatorin Regine Günther plant darin, Autos mit Benzin- und Dieselmotor schrittweise im gesamten Stadtgebiet zu verbieten. Das berichtet die "Abendschau" des rbb.

Laut der Vorlage sollen Verbrenner ab 2030 zunächst innerhalb des S-Bahn-Rings verboten werden. 2035 werde das Verbot dann auf die gesamte Fläche Berlins ausgeweitet.

Im "Tagesspiegel" lobt Tino Schopf, verkehrspolitischer Sprecher des Koalitionspartners SPD, die Initiative aus der Senatsverwaltung. Die Vorlage sei "sehr ambitioniert, aber wirklich realistisch". Bevor ein solches Verbot durchgesetzt wird, sollen aber die Alternativen zum Auto attraktiver werden.

Die Opposition übt derweil Kritik an der Vorlage der Senatorin. Der Berliner Nahverkehr habe sich "zum Krisenfall" unter Rot-Rot-Grün entwickelt, zitiert die Zeitung den verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Oliver Friederici. FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja sieht in dem Vorschlag einen "einseitigen Kampf gegen das Auto".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal