Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Razzia gegen mutmaßliche Islamisten – Drogen und Geld gefunden

Beamter wurde bedrängt  

Berliner Polizei geht mit Razzien gegen mutmaßliche Islamisten vor

15.07.2020, 18:45 Uhr | AFP, dpa

Berlin: Razzia gegen mutmaßliche Islamisten – Drogen und Geld gefunden.  Ein Mann wird bei einem Polizeieinsatz im Rahmen einer groß angelegten Razzia gegen Tatverdächtige abgeführt: Rund 450 Beamte waren im Einsatz.  (Quelle: dpa/Christoph Soeder)

Ein Mann wird bei einem Polizeieinsatz im Rahmen einer groß angelegten Razzia gegen Tatverdächtige abgeführt: Rund 450 Beamte waren im Einsatz. (Quelle: Christoph Soeder/dpa)

Ermittler des Berliner Landeskriminalamtes sind mit Durchsuchungen gegen zwölf Tatverdächtige aus der islamistischen Szene vorgegangen. Ihnen wird unter anderem Terrorismusfinanzierung vorgeworfen.

In Berlin ist die Polizei mit Razzien gegen mutmaßliche Islamisten vorgegangen. Ermittler des Landeskriminalamts (LKA) 20 Durchsuchungsbeschlüsse gegen zwölf Tatverdächtige aus der islamistischen Szene vollstreckt, teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Mittwochmorgen im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Polizeifahrzeuge stehen im Ortsteil Berlin-Gesundbrunnen vor einem Gebäude: Die Polizei ist mit einer groß angelegten Razzia gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.  (Quelle: dpa/Christoph Soeder)Polizeifahrzeuge stehen im Ortsteil Berlin-Gesundbrunnen vor einem Gebäude: Die Polizei ist mit einer groß angelegten Razzia gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt. (Quelle: Christoph Soeder/dpa)

Ihnen würden verschiedene Straftaten, darunter Terrorismusfinanzierung, zur Last gelegt. Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler neben Drogen, Laptops und einer Cannabis-Indoorplantage etwa 10.000 Euro in Bar. Ein Verdächtiger habe keine gültigen Aufenthaltspapiere für Deutschland vorweisen können. Die Informationen würden an das Landesamt für Einwanderung weitergeleitet werden.

450 Beamte waren im Einsatz, sagte ein Polizeisprecher. Es wurden 19 Objekte in den Bezirken Reinickendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg sowie Tempelhof-Schöneberg durchsucht. Es gehe vor allem um Wohnungen und Gewerberäume, Moscheen seien nicht darunter.

Vor einem Objekt in Reinickendorf sollen vier Personen versucht haben einen Beamten einzukreisen. Mittels Dienstwaffe und Reizgas konnten diese abgewehrt werden. Gegen die Personen werden nun Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamten eingeleitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal