Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: "Liebig 34" geräumt – Großeinsatz der Polizei


Das schaut Berlin auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

"Liebig 34" ist geräumt – Dutzende Personen abgeführt

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 09.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Polizisten stehen an einer Kreuzung vor dem Haus der "Liebig 34": Das Haus soll geräumt werden.
Polizisten stehen an einer Kreuzung vor dem Haus der "Liebig 34": Das Haus soll geräumt werden. (Quelle: Paul Zinken/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig 34" in Berlin-Friedrichshain soll beendet sein. Im Zuge der Polizeiaktion ist es zu Ausschreitungen gekommen.

Etwa vier Stunden nach Räumungsbeginn des besetzen Hauses "Liebig 34" in Berlin-Friedrichshain hat die Polizei 57 Bewohner aus dem Gebäude geführt. Das Haus sei gesichert, schreibt die Behörde auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Zuvor mussten sich die Beamten mit Brechstangen und Kettensägen Zutritt zum Haus verschaffen. Im Inneren des Hauses sollen laut Polizeisprecher Betonsperren errichtet worden sein. Die Besetzer ließen sich aber ohne Gewaltanwendung aus dem Gebäude führen. Im Video oben oder hier sehen Sie Bilder der Auseinandersetzungen vor Ort.

Polizisten gehen durch ein Fenster des besetzten Hauses "Liebig 34": Bei der Räumung ist auch ein schweres Gerät zum Einsatz gekommen.
Polizisten gehen durch ein Fenster des besetzten Hauses "Liebig 34": Bei der Räumung ist auch ein schweres Gerät zum Einsatz gekommen. (Quelle: Christophe Gateau/dpa-bilder)

In dem Morgenstunden hatte der Gerichtsvollzieher laut Angaben der Polizei zum Verlassen des besetzten Gebäudes "Liebig 34" in Berlin aufgerufen. Er versuchte vergeblich das Urteil durchzusetzen. 1.500 Polizisten sollen das Gebäude nun zwangsweise räumen.

Solidaritätskundgebungen in der Nachbarschaft

Vor der Räumung des besetzten Hauses "Liebig 34" in Berlin-Friedrichshain waren Hunderte Demonstranten zusammengekommen. Die meist jungen, überwiegend schwarz gekleideten Leute skandierten am frühen Freitagmorgen laute Sprechchöre wie "Häuser denen, die drin wohnen" oder "Ganz Berlin hasst die Polizei". Augenzeugen berichteten von vereinzelten Flaschenwürfen sowie Festnahmen. Bereits am Donnerstag hatte es kleinere Ausschreitungen gegeben.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Auf Hausdächern waren Polizisten postiert. Aus umliegenden Häusern schallten Musik und lautes Geklapper mit Töpfen.

Grundschule ruft zu Demonstration auf

Auch die freie Schule Kreuzberg hatte auf ihrer Webseite zur Verteidigung des Hauses aufgerufen: "Kommt mit euren Freunden und Freundinnen, Familien, Kindern, Nachbarn und Nachbarinnen zur Kundgebung in Solidarität mit der Liebig34!"

"Liebig 34" gilt als eines letzten Symbolprojekte der linksradikalen Szene in der Hauptstadt. Bereits vor zwei Jahren war ein zehnjähriger Gewerbemietvertrag ausgelaufen. Der Eigentümer setzte schließlich die Räumung durch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • "tagesspiegel.de": "Polizei versucht sich Zutritt zur Liebig 34 zu verschaffen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PolizeiTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website