Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona in Berlin: Mittelfinger für Maskenmuffel

Umstrittene Werbung  

Berlin: Mittelfinger für Maskenmuffel

14.10.2020, 13:12 Uhr | mab, t-online

Corona in Berlin: Mittelfinger für Maskenmuffel. Keine Lust auf die Maske: Mit einem neuen Plakat will Berlin ans Tragen des Schutzes erinnern. (Quelle: imago images/Jochen Ecke)

Keine Lust auf die Maske: Mit einem neuen Plakat will Berlin ans Tragen des Schutzes erinnern. (Quelle: Jochen Ecke/imago images)

Corona-Hotspot Berlin: Die Zahl der Neuinfektionen ist auf Rekord-Niveau. Unter anderem mit einem neuen Plakat will die Stadt gegensteuern. Und mit Witz. Aber der kommt nicht überall gut an – im Gegenteil.

Ganz Berlin ein Risikogebiet: Allein am Dienstag hat die Hauptstadt 706 Neuinfektionen gemeldet – ein trauriger Rekord seit Ausbruch der Pandemie. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 71,5.

Besonders ein Bezirk sticht hervor: Neukölln. Die Gesundheitsverwaltung meldete dort 172 neue Fälle. An einem einzigen Tag. Der dortige Wert der 7-Tage-Inzidenz: 171,3.

Es muss also etwas passieren. Der Senat versucht deshalb unter anderem, die Bürger mit Plakaten und Anzeigen in Lokalblättern ans Maskentragen zu erinnern. Und mit Witz. Über den aber offenbar nicht jeder lachen kann.

"Der erhobene Zeigefinger für alle ohne Maske", heißt es auf dem neuen Plakat. Es zeigt eine Seniorin, die aber Maskenmuffeln nicht den mahnenden Zeigefinger entgegenstreckt – sondern den Mittelfinger. "Wir halten die Corona-Regeln ein", steht außerdem auf dem Plakat.

Ein gefundenes Fressen für die Opposition – sollte man meinen. Die aber hält sich zurück. Berlins CDU-Chef Kai Wegner etwa sagt laut der Zeitung "BZ" nur: "Die Lage ist zu ernst für blöde Witze."

Gespaltene Meinungen auf Twitter

Auf Twitter aber laufen die Nutzer heiß. Die einen finden das Plakat gut, frech und witzig. "Dit is Barlin. Wa.", schreibt ein Nutzer lapidar. "Wunderschöne Kampagne", meint ein anderer.

Andere geben sich verärgert. "So fördert man Verständnis innerhalb einer aus Angst gespaltenen Gesellschaft... nicht", ist die Meinung eines Nutzers. Und ein weiterer sieht das Motiv als typisch für die Hauptstadt: "So kennt man die Berliner: grob unhöflich."

Die Gesichtsmaske – leider ist sie immer noch nicht AN aller Munde. Aber zumindest offenbar IN aller Munde.

Verwendete Quellen:
  • BZ
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal