Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Mecklenburg-Vorpommern: Ministerpräsidentin Schwesig hebt Testpflicht für Geimpfte auf

Kleiner Schritt für mehr Normalität  

Schwesig hebt Testpflicht für vollständig Geimpfte zum 1. Mai auf

28.04.2021, 10:43 Uhr | dpa

Mecklenburg-Vorpommern: Ministerpräsidentin Schwesig hebt Testpflicht für Geimpfte auf. Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (Archivbild): Ab dem erste Mai gilt für Geimpfte in Mecklenburg-Vorpommern keine Testpflicht mehr. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (Archivbild): Ab dem erste Mai gilt für Geimpfte in Mecklenburg-Vorpommern keine Testpflicht mehr. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Aufhebung der Testpflicht für Geimpfte zum 1. Mai angeordnet. Ab diesem Zeitpunkt werde zudem der Priorisierungsgruppe drei eine Corona-Schutzimpfung angeboten.

Vollständig geimpfte Menschen müssen vom 1. Mai an in Mecklenburg-Vorpommern keinen Negativ-Test mehr beim Friseur vorlegen. Das gelte auch für andere Bereiche mit Testpflicht, wie die Außenbereiche der Zoos oder die Baumärkte, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Montag nach dem Bund-Länder-Impfgipfel und einem anschließenden Impfgipfel in Mecklenburg-Vorpommern an. Dies sei ein kleiner Schritt für mehr Normalität, sagte die Regierungschefin.

Nach Angaben des Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) haben aktuell 6,55 Prozent der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern den vollständigen Covid-Impfschutz nach zwei Spritzen. Sie könnten andere Menschen nicht mehr anstecken, sagte Schwesig.

Priorisierungsgruppe drei

Ab Mai soll außerdem neu die Prioritätsgruppe drei in MV berechtigt sein, eine Corona-Schutzimpfung zu bekommen. Diese Impfungen sollen vorrangig über die 1.700 Arztpraxen im Land erfolgen, sagte Schwesig. So soll die überlastete zentrale Terminvergabe des Landes geschont werden. In den kommunalen Impfzentren sollen im Mai vorrangig die anstehenden Zweitimpfungen gegeben werden.

Zur Prioritätsgruppe drei zählen unter anderem Menschen ab 60 Jahre, Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel, Polizisten, Feuerwehrleute sowie Mitarbeiter von Regierung und Verwaltung. Auch chronisch Kranke, wie Rheumatiker, Asthmatiker, Diabetiker, sowie Dickleibige mit einem Body-Mass-Index von über 30 zählen dazu.

"Das ist eine sehr große Gruppe"

Schwesig erwartet im Mai die Lieferung von 310.000 Impfdosen für Mecklenburg-Vorpommern und im Juni 582.000. Das reiche aber nicht aus, um allen Menschen der Prioritätsgruppe drei sofort ein Impfangebot zu machen, dämpfte die Regierungschefin zu große Erwartungen. "Das ist eine sehr große Gruppe."

Vorgezogen worden seien aus dieser Gruppe bereits die Lehrer der weiterführenden Schulen. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat nach eigenen Angaben die Erstimpfung der Lehrer und Erzieher bereits abgeschlossen. Dort waren am Wochenende 781 Lehrer von Gymnasien und Regionalen Schulen geimpft worden.

Das Land hat beim Impfen in den vergangenen Tagen unter anderem durch freie Impftage ohne Termin im Ländervergleich aufgeholt. Bis Montag waren 24,1 Prozent der Bevölkerung erstgeimpft. Das war Platz sechs im Vergleich der Bundesländer. Von den gut 53.000 Impfdosen von Astrazeneca, die sich in den Kühlschränken stapelten, seien jetzt noch 13.000 bei den Hausärzten übrig, sagte Schwesig. Um den Berg restlos abzuarbeiten, hatte das Land Astrazeneca für alle ab 18 Jahren freigegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: