Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Verletzte Polizisten und Festnahmen nach pro-palästinensischer Demo

Zahlreiche Festnahmen  

93 verletzte Polizisten nach pro-palästinensischer Demo

16.05.2021, 16:37 Uhr | dpa

3.500 Teilnehmer: Demonstration in Berlin eskaliert – Polizei handelt

Es wurden Steine und Flaschen geworfen sowie Feuerwerkskörper gezündet, nachdem die Polizei die Veranstaltung auflösen wollte. (Quelle: Reuters)

Tausende Teilnehmer: Eine pro-palästinensische Demonstration in Berlin eskaliert, nachdem die Polizei die Veranstaltung auflösen will. (Quelle: Reuters)


In Neukölln ist es bei den pro-palästinensischen Protesten zu Ausschreitungen gekommen. Nun hat die Polizei Bilanz gezogen: Fast 100 Beamte wurden verletzt.

Bei der pro-palästinensischen Demonstration in Berlin-Neukölln sind am Samstag 93 Polizisten verletzt worden. Wie die Berliner Polizei am Sonntag mitteilte, wurden insgesamt 59 Menschen festgenommen – unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, tätlicher Angriffe auf Vollstreckungsbeamte sowie Gefangenenbefreiung. Bei weiteren 150 Menschen seien die Identität festgestellt und Anzeigen gestellt worden.

Bei den vier angekündigten Demonstrationen gegen das Vorgehen Israels im Gaza-Krieg seien insgesamt rund 900 Einsatzkräfte im Dienst gewesen.

Die Polizei benutzt während der Demonstration verschiedener palästinensischer Gruppen in Neukölln Pfefferspray: Bei den Protesten sind 93 Polizeibeamte verletzt worden. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)Die Polizei benutzt während der Demonstration verschiedener palästinensischer Gruppen in Neukölln Pfefferspray: Bei den Protesten sind 93 Polizeibeamte verletzt worden. (Quelle: Fabian Sommer/dpa)

Auf der Sonnenallee war es zu Gewalt gekommen, nachdem die Polizei die Versammlung wegen Verstößen gegen die Corona-Hygieneregeln für aufgelöst erklärt hatte. Demonstranten widersetzten sich und warfen Steine, Flaschen und Böller auf die Polizei, die Beamten setzten Pfefferspray ein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal