Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Freilaufende Katzen müssen kastriert und gechippt werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRettung von SPD-Mann verzögert? Neue DetailsSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextSexualstraftat: Wer kennt diesen Mann?Symbolbild für einen TextSchüsse: Smart-Fahrer feuert auf AudiSymbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen TextMcDonald's-Attacke: Polizei zeigt FotosSymbolbild für einen TextTesla: Minister will "Giga-Infrastruktur"Symbolbild für einen TextNur 300.000 Gäste bei AgrarmesseSymbolbild für einen TextMerz greift Berlin scharf an – ProtestSymbolbild für einen TextTrotz Notruf kein Rettungswagen: Kind tot

Freilaufende Katzen müssen kastriert und gechippt werden

Von dpa
Aktualisiert am 18.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Eine Katze schaut aus einem Gebüsch (Symbolbild): Die Samtpfoten sollen in der Hauptstadt besser geschützt werden.
Eine Katze schaut aus einem Gebüsch (Symbolbild): Die Samtpfoten sollen in der Hauptstadt besser geschützt werden. (Quelle: Gottfried Czepluch/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Berlin hat der Senat die erste Katzenschutzverordnung des Bundeslandes beschlossen. Halter von freilaufenden Katzen müssen sich auf neue Auflagen einstellen.

Berliner Tierhalter dürfen ihre Kater und Katzen in Berlin künftig nur noch frei herumlaufen lassen, wenn diese kastriert sind. Außerdem müssen die Tiere gekennzeichnet und registriert sein. Das geht aus der ersten Berliner Katzenschutzverordnung hervor, die der Berliner Senat auf Vorlage von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Dienstag beschlossen hat.

Mit dem neuen Regelwerk sollen das Leid freilebender Katzen verringert und Fortpflanzungsketten unterbrochen werden, hieß es in einer Mitteilung. Die Verordnung geht zunächst an den Rat der Bürgermeister. Sie soll im Sommer verabschiedet werden und zwölf Monate nach Verkündung in Kraft treten, sagte ein Sprecher der Justizverwaltung.

Lob vom Berliner Tierschutzverein

Die Katzenschutzverordnung war im Koalitionsvertrags von Rot-Rot-Grün festgeschrieben worden. In anderen Bundesländern, wie Baden-Württemberg, Bayern oder Hessen, gibt es der Justizverwaltung zufolge bereits ähnliche Regelwerke. Die Berliner Verordnung sieht vor, dass die Kennzeichnung über die Implantierung eines Transponders mit Mikrochip erfolgen soll. Sollte eine fortpflanzungsfähige Katze angetroffen werden, könne den Haltern von der zuständigen Behörde aufgegeben werden, das Tier unfruchtbar machen zu lassen.

Der Tierschutzverein für Berlin (TVB) befürwortete die neue Verordnung. "Mit der Kastrierungspflicht kann das Leid von Straßenkatzen gemindert werden", sagte Sprecherin Annette Rost. Nach Schätzungen der Tierschützer gibt es in Berlin etwa 10.000 Streunerkatzen. Die Verordnung sei eine gute Maßnahme, die Population nicht noch deutlich weiter wachsen zu lassen.

Auch die Verpflichtung, die Tiere chippen zu lassen, sieht der Tierschutzverein positiv. Entlaufene Katzen könnten so schneller an ihre Besitzer zurückgegeben werden, sagte Rost. Sie wies darauf hin, dass die Chips extra registriert werden müssen – das sei kostenlos möglich, etwa im Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Brandenburger SPD-Mann verblutet fast bei Unfall – Konsequenzen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website