• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Lafontaine: Alles tun, um wieder in den Bundestag zu kommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextInzidenz steigt auf 314Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextEmotionale Siegerehrung nach Schwimm-GoldSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextEU-Land schränkt Einreise für Russen einSymbolbild für einen TextChina schickt Soldaten zu Vostok-ManöverSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern: Wunschtransfer wohl gekipptSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Lafontaine: Alles tun, um wieder in den Bundestag zu kommen

Von dpa
19.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Oskar Lafontaine
Oskar Lafontaine, früherer Bundesvorsitzender der Partei Die Linke. (Quelle: Oliver Dietze/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im parteiinternen Streit bei der Linken hat Partei-Mitbegründer Oskar Lafontaine versöhnliche Töne angeschlagen. "Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um wieder in den Bundestag zu kommen", sagte der saarländische Linkenfraktionschef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Darin herrscht große Übereinstimmung. Die Linke ist die einzige Kraft, die gegen Kriegseinsätze und Sozialabbau stimmt. Darin unterscheidet sie sich wesentlich von den anderen Parteien."

Die Streitigkeiten im saarländischen Landesverband seien "ein Sonderfall, der mit der Linken insgesamt nichts zu tun hat", sagte Lafontaine weiter. Deshalb sei es auch falsch, zu behaupten, er habe dazu aufgerufen, die Linke nicht zu wählen.

Lafontaine hatte über den Spitzenkandidaten der Saar-Linken für die Bundestagswahl, Thomas Lutze, gesagt, "Kandidat Lutze kann nicht unterstützt werden". Der Landesvorsitzende betreibe seit Jahren ein "Betrugssystem" bei den Mitgliederlisten der Partei, um sich über "den Kauf von Mitgliedern" Unterstützung zu sichern. Lafontaines Aussagen hatten in der Linken Kritik ausgelöst.

Zum Auftakt eines zweitägigen Online-Parteitags an diesem Samstag, bei dem das Wahlprogramm beschlossen werden soll, hatte Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow von einem Gespräch mit Lafontaine berichtet. "Ich war gestern bei Oskar, aus der tiefen Überzeugung, (...) dass wir miteinander reden müssen. Wir haben nicht so große Unterschiede." Lafontaine habe die Partei mitgegründet, sagte Hennig-Wellsow. "Wir sind jetzt 14 Jahre alt und wir sind jetzt in der Situation, wo es auf uns ankommt. Warum sollten wir an dieser Stelle aufstecken."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Spitze legt Gehälter offen – aber nicht Schlesingers Bezüge
BundestagDie LinkeOskar Lafontaine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website