• Home
  • Themen
  • Oskar Lafontaine


Oskar Lafontaine

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Nächste Deutsche holt GoldSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextGasumlage: Scholz verspricht EntlastungSymbolbild für einen TextPegelstand des Rheins bei minus einsSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextAustralien: Skandal um Ex-PremierSymbolbild für einen TextSoldaten verunglücken vor KaserneSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära an

Oskar Lafontaine

Alles egal

Am Montag wurde bekannt, dass Gerhard Schröder nach Moskau gereist ist. Mit solchen Aktionen schadet der Ex-Kanzler nur noch einem – sich selbst. 

Gerhard Schroeder, Alt-Bundeskanzler, SPD, im Interview auf der Fraktionsebene des Reichstages, DEU, Berlin, 08.12.2021
Ein Kommentar von Miriam Hollstein

Zwei SPD-Spitzenpolitiker holen gegen Schröder aus: Sowohl Gesundheitsminister Lauterbach als auch Bundestagspräsidentin Bas bedauern den Weg, den der Altkanzler eingeschlagen hat. 

Gerhard Schröder: Der Ex-Bundeskanzler weigert sich beharrlich, sich deutlich von Russland und Wladimir Putin zu distanzieren.

Der Rücktritt von Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow kam überraschend, aber nicht völlig unerwartet. Er stürzt die Linke in die tiefste Existenzkrise ihrer Geschichte.

Gescheitert: Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat am Mittwoch ihren sofortigen Rücktritt verkündet.
Von Miriam Hollstein

Deutschland hat seine Verteidigungspolitik lange stiefmütterlich behandelt. Das rächt sich jetzt – und offenbart die Defizite in den Spitzen der Ampelkoalition.

Ein Bundeswehrsoldat bei einer Übung (Archivbild): Die Verteidigungspolitik wurde in der Bundesrepublik lange stiefmütterlich behandelt.
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Mit politischen Gewissheiten sollte man vorsichtig sein. Doch es zeichnet sich ab: Die Sozialdemokraten sind wieder erstarkt. Der CDU steht hingegen eine ungewisse Zukunft bevor.

Kevin Kühnert und Olaf Scholz: Es hat Jahrzehnte gedauert, aber die SPD hat ihren innerparteilichen Graben zugeschüttet, schreibt Christoph Schwennicke.
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Die SPD-Chefs Saskia Esken und Lars Klingbeil fordern, dass die Bürger in der Krise bald entlastet werden, gehen bei der Impfpflicht auf die Union zu – und distanzieren sich von Schröder.

SPD-Chefs seit 100 turbulenten Tagen: Saskia Esken und Lars Klingbeil.
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. Böll, M. Hollstein

Nach 22 Jahren stellt die SPD wieder den Regierungschef im Saarland, die CDU stürzt auf ihr schlechtestes Ergebnis seit Jahrzehnten ab. Warum nur? Und was folgt daraus für den Bund?

Anke Rehlinger: Sie wird wohl neue Ministerpräsidentin des Saarlands.
  • Tim Kummert
Von Sven Böll, Tim Kummert

Anke Rehlinger hat im Saarland einen fulminanten Wahlsieg hingelegt. Dass sie den Amtsinhaber Tobias Hans geschlagen hat, macht ihren SPD-Kollegen in Schleswig-Holstein und NRW Hoffnung.

Feiernde Genossen im Saarland.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Einmal wäre aus dem Saarland fast ein politisches Schwergewicht geworden. Doch nun ist alles wieder wie vorher. Über ein Bundesland, in dem ganz eigene Gesetzmäßigkeiten herrschen. 

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) erwartet am Sonntag eine enge Wahl.
Von Christof Paulus

Unzufrieden sind die Saarländer nicht mit ihrer Landesregierung. Trotzdem könnte Ministerpräsident Tobias Hans seinen Posten am Sonntag an die SPD verlieren. Warum?

Tobias Hans (CDU): Dem saarländischen Ministerpräsidenten droht die Abwahl.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Begabt, irrlichternd, Liebling der Linken: All das war Oskar Lafontaine einmal, lang ist's her. Erst verließ er die SPD, und das war wirklich ein Verlust. Dass er mit 77 aus der Linken austritt, tut niemandem weh, außer ihm. 

Oskar Lafontaine im Jahr 2011: Die Lichtgestalt der Linken hatte sich schon vor Jahren von seiner Partei entfremdet.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Oskar Lafontaine tritt aus der Linkspartei aus und beendet seine politische Karriere. t-online-Leser äußern sich zu seiner Entscheidung und blicken auf das Wirken des saarländischen Politikers zurück. 

Oskar Lafontaine blickt auf eine lange politische Karriere zurück.
Von Mario Thieme

Es ist das Ende eines langen Streits: Oskar Lafontaine bricht mit der Linkspartei, die er vor rund 15 Jahren mitgegründet hat. Die Führung bedauert seine Entscheidung.

Oskar Lafontaine: Der Mitgründer und einstige Vorsitzende der Linkspartei kehrt der Politik den Rücken.

Der Mitgründer und einstige Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, ist aus der Partei ausgetreten. Dies teilte der 78-Jährige am Donnerstag in Saarbrücken mit. "Ich wollte, ...

Oskar Lafontaine

Für die Linken hatte Oskar Lafontaine große Ideen, die die Partei nach vorne führen sollten. Nun räumt er in einem Interview Versäumnisse ein und erzählt von einem gescheiterten Plan.

Oskar Lafontaine: Er hatte sich mit dem damaligen SPD-Parteivorsitzenden beraten.

Im neuen Jahr stehen vier Landtagswahlen an – mit unterschiedlichen Vorzeichen. Doch die Situation für den neuen CDU-Vorsitzenden könnte besonders schwierig werden. Ein Überblick.

Friedrich Merz: Der CDU-Politiker wurde im Dezember zum neuen Parteivorsitzenden gewählt.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Die Freude in den Ampelparteien war groß, als Olaf Scholz sein Kabinett vorstellte. Aber das Bündnis ist labiler, als es scheint. Die Grünen werden das größte Problem bekommen. 

Neue Regierung: "Dieser Staffelstabwechsel war schon schön anzuschauen."
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Das Saarland ist eine CDU-Hochburg. In gut 65 Jahren gelang es nur Oskar Lafontaine, das kleine Bundesland für die SPD zu regieren. Vor der nächsten Landtagswahl im März zeichnet sich nun eine Trendwende ab. 

Anke Rehlinger: Die SPD-Politikerin möchte im März Ministerpräsidentin des Saarlands werden.

Oskar Lafontaine kehrt der Politik den Rücken. Der frühere SPD-Chef und heutige Linken-Politiker nennt innerparteiliche Zerwürfnisse als Grund und kritisiert auch die Parteispitze in Berlin.

Oskar Lafontaine bei einer Pressekonferenz im Saarländischen Landtag (Archivbild): Er will seine Karriere beenden.

Norbert Röttgen? Helge Braun? Diese Konkurrenten muss Friedrich Merz nicht fürchten. Als nächster CDU-Chef kann er die Bedeutung erlangen, die einst Fürst Metternich beim Wiener Kongress spielte.

Friedrich Merz: Im dritten Anlauf könnte es für ihn als CDU-Chef klappen.
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Der Linken-Politiker Oskar Lafontaine hat sich in der Debatte um den vorerst ungeimpften Joshua Kimmich auf die Seite des Fußballers gestellt. Für seine Äußerungen auf Facebook erntet er allerdings heftige Kritik.

Oskar Lafontaine: Für seine Meinungsäußerung auf Facebook in der Debatte um Joshua Kimmich erntet der Linken-Politiker heftige Kritik.
Von Nilofar Eschborn

Scholz, Habeck und Lindner beschwören in großen Worten einen politischen Aufbruch. Nehmen sie den Mund zu voll?

Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Christian Lindner versprechen Großes – aber können sie es auch halten?
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Auf dem Parteitag der CSU hatte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet keine warmen Worte für die SPD übrig. Nun bekräftigt Markus Söder noch einmal die Aussagen seines Kollegen.

Markus Söder: Der CSU-Chef positioniert sich im Streit mit der SPD deutlich.

Weniger als zwei Wochen vor der Bundestagswahl hält CSU-Chef Markus Söder an der fundamentalen SPD-Kritik von Armin Laschet fest...

Parteichef Markus Söder beim CSU-Parteitag in Nürnberg am vergangenen Wochenende.

Eine Damenrunde diskutierte über den Umgang mit der Pandemie und ein verschwörungstheoretisch anmutendes Oskar-Lafontaine-Zitat. Wagenknecht übernahm die Verteidigung ihres Mannes. I Von P. Luley

Sahra Wagenknecht (Archivbild): Die Linken-Politikerin äußerte Kritik an dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach.
Eine TV-Kritik von Peter Luley

Der Machtkampf im Linken-Landesverband Saarland reißt nicht ab. Weil sie der Partei geschadet habe, wird die Landtagsfraktionsvize und Ex-Landeschefin Astrid Schramm nun aus der Partei ausgeschlossen.

Linken-Fraktionsvize im Saarland, Astrid Schramm: Sie wurde aus ihrer Partei ausgeschlossen.

Verwandte Themen

Sahra WagenknechtDie Linke

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website