Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Sebastian Czaja (FDP) fordert: "Kein erneuter Corona-Lockdown in Berlin"

FDP-Kandidat fordert  

"Kein erneuter Lockdown in Berlin"

12.07.2021, 16:31 Uhr
Sebastian Czaja (FDP) fordert: "Kein erneuter Corona-Lockdown in Berlin". Nach den Lockerungen sind die Restaurants voll: Sebastian Czaja begrüßt die Lockerungen, fordert aber angesichts der Delta-Variante einen lockdownfreien Plan auf Weitsicht. (Quelle: imago images/Sabine Gudath)

Nach den Lockerungen sind die Restaurants voll: Sebastian Czaja begrüßt die Lockerungen, fordert aber angesichts der Delta-Variante einen lockdownfreien Plan mit Weitsicht. (Quelle: Sabine Gudath/imago images)

FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja fordert vom Senat eine Garantie, keinen neuen Lockdown in Berlin umzusetzen. Er zweifelt an der Vorbereitung des Senats bezüglich steigender Corona-Infektionszahlen.

"Der rot-rot-grüne Senat kann oder will aus dem vergangenen Jahr nichts lernen", lautet die deutliche Meinung von Berlins FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja. Er begrüßt zwar die beschlossenen Lockerungen für Berlin, zweifelt aber an der Weitsicht des Senats. "Ich erwarte vom jetzigen Senat eine Garantie, dass es nicht wieder zu einem Lockdown kommen wird", so Czaja zu t-online.

Das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen befindet sich noch auf einem niedrigen Niveau. Dennoch sind zwei Corona-Ampeln bereits auf Orange gesprungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt 40 Prozent höher gegenüber der Vorwoche (Stand: 12. Juli). Diese Daten zeigen, dass die entspannte Lage schnell umschlagen kann und die Corona-Zahlen wieder steigen. Mit Blick auf den Herbst fordert Sebastian Czaja daher: "Wir brauchen einen verlässlichen Plan, wie es angesichts der Delta-Variante und des endlichen Sommers weitergeht."

Mit Blick auf den Herbst findet FDP-Politiker Sebastian Czaja: "Wir brauchen einen verlässlichen Plan, wie es angesichts der Delta-Variante und des endlichen Sommers weitergeht." (Quelle: imago images/Sabine Gudath)Mit Blick auf den Herbst findet FDP-Politiker Sebastian Czaja: "Wir brauchen einen verlässlichen Plan, wie es angesichts der Delta-Variante und des endlichen Sommers weitergeht." (Quelle: Sabine Gudath/imago images)

Erneuter Lockdown in Berlin vermeidbar

Die Entscheidungen des Senats würden auf veralteten Annahmen beruhen, doch inzwischen seien viele Menschen geimpft oder genesen. Tatsächlich schreitet die Impfkampagne in Berlin deutlich voran. 57 Prozent der Berlinerinnen und Berliner haben bereits eine Impfung erhalten, 40 Prozent sind vollständig geschützt (Stand: 12. Juli).

Bis Ende August rechnet SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit einer Impfquote von 80 Prozent bei den Erstimpfungen. Ein erneuter Lockdown sei aus Sicht Czajas daher vermeidbar – mit der entsprechenden Vorbereitung.

"Dieses Nichtstun ist Machtmissbrauch"

Die Gefährdeten werden nun neben den Ungeimpften vor allem die Kinder sein, für die eine Impfung aufgrund fehlender Empfehlungen der Ständigen Impfkommission noch nicht infrage kommt. "Dass noch immer nicht alle Klassenräume mit Luftfiltern ausgestattet sind, ist ein Skandal. Dabei wäre diese Maßnahme das Minimum. Dieses Nichtstun ist Machtmissbrauch", so Czaja. 

Nach Angaben des Senats sollen bis zum Ende der Sommerferien in Berlin etwa 8.000 Geräte verfügbar sein. Die Kosten dafür lägen bei 14,6 Millionen Euro.

Verwendete Quellen:
  • Exklusives Statement von Sebastian Czaja, FDP Berlin
  • Eigene Recherche
  • Berliner Gesundheitsverwaltung: Corona-Lagebericht
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: