Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

"Bringt mich auf die Palme": Chaos in Berliner Bürgerämtern – Kritik reißt nicht ab

"Bringt mich auf die Palme"  

Chaos in Berliner Bürgerämtern – Kritik reißt nicht ab

04.08.2021, 08:49 Uhr | dpa

"Bringt mich auf die Palme": Chaos in Berliner Bürgerämtern – Kritik reißt nicht ab. "Bürgeramt" steht auf einem Schild am Rathaus Spandau (Symbolbild): Unter anderem durch die Corona-Pandemie hat sich in den Bürgerämtern ein Termin-Rückstau gebildet.  (Quelle: imago images/Joko)

"Bürgeramt" steht auf einem Schild am Rathaus Spandau (Symbolbild): Unter anderem durch die Corona-Pandemie hat sich in den Bürgerämtern ein Termin-Rückstau gebildet. (Quelle: Joko/imago images)

In Berlins Bürgerämtern stapeln sich die unerledigten Termine. Wer etwa einen neuen Personalausweis braucht, muss oft monatelang warten. Doch die Innenverwaltung verweist auf Fortschritte – und verspricht Besserung. 

Bei den Berliner Bürgerämtern gibt es nach wie vor Engpässe. Neuköllns stellvertretender Bezirksbürgermeister Falko Liecke (CDU) beklagte das in der "Berliner Morgenpost": "Es bringt mich auf die Palme, dass in dieser Stadt kein Mensch mehr einen Termin auf dem Bürgeramt bekommt, um seinen Ausweis zu verlängern oder seinen Führerschein zu beantragen. Das ist so ein Chaos." Er selbst könne zwei Beispiele aus seinem Familienkreis nennen, bei denen die Terminvergabe nicht geklappt habe. "Es gibt Pflichten, denen der Bürger nachkommen muss und nachkommen will – und am Ende bekommt er seine Dienstleistung nicht erledigt, auf die er aber einen Anspruch hat", kritisierte Liecke. Das sei fatal.

Bereits im Juni war bekannt geworden, dass es unter anderem wegen der Corona-Pandemie zu einem Rückstau in einer Größenordnung von 250.000 Terminen gekommen war. Vertreter von Innenverwaltung und Bezirksämtern hatten sich daraufhin getroffen, um über Lösungen für das Problem zu beraten. Martin Pallgen, Sprecher der Innenverwaltung, sagte der Zeitung, im Juli seien fast 146.000 Termine vergeben worden. "Das sind 40.000 mehr als im Vergleichsmonat 2020." Seit vergangenem Juni lägen die Terminbuchungen rund 20.000 über dem Durchschnitt von 2018.

Innenverwaltung stellt Besserung in Aussicht

Pallgen wies auf mehrere Verbesserungen hin: "38 Personen, die im Frühjahr neu eingestellt wurden, sind jetzt komplett angelernt und gehen in den Regelbetrieb über." Die Pandemiepläne ermöglichten inzwischen außerdem, wieder mehr Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig zu bedienen, die Öffnungszeiten seien auf 37 Stunden pro Woche erweitert worden.

"Die Summe der mit den Bezirken vereinbarten Maßnahmen wirkt", so der Sprecher der Innenverwaltung. Seit Anfang August sei auch das neue Bürgeramt in der Klosterstraße im Bezirk Mitte in Betrieb. Ab der kommenden Woche seien dort Terminbuchungen möglich. "Dies wird zu einer weiteren Entspannung der Terminsituation führen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: