Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: FDP will Automesse IAA in die Hauptstadt holen

Spitzenkandidat Czaja in München  

FDP will Automesse IAA nach Berlin holen

Von Daniel Krause und Tim Ende

12.09.2021, 13:02 Uhr
Berlin: FDP will Automesse IAA in die Hauptstadt holen. Sebastian Czaja (FDP) auf der IAA in München: Der Spitzenkandidat für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus will die Automesse in die Hauptstadt holen. (Quelle: FDP Berlin)

Sebastian Czaja (FDP) auf der IAA in München: Der Spitzenkandidat für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus will die Automesse in die Hauptstadt holen. (Quelle: FDP Berlin)

Berlins FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja will, dass die Internationale Automobil-Ausstellung in der Hauptstadt stattfindet. Bisher habe der Senat dafür zu wenig Interesse gezeigt – das soll sich nach der Wahl ändern.

Die Automobilbranche hat sich in diesen Tagen auf der Automesse IAA in München getroffen. Auch der Spitzenkandidat der Berliner FDP für die Abgeordnetenhauswahl, Sebastian Czaja, ist in die bayerische Landeshauptstadt gereist. Nicht (nur) um sich die Mobilität der Zukunft anzuschauen, sondern um die Fachmesse in die Hauptstadt zu holen. Vergangenes Jahr hatte Berlin im Rennen um den Austragungsort den Kürzeren gezogen.

In einem Gespräch mit der Geschäftsführung des Verbands der Deutschen Automobilindustrie (VDA) wollte Czaja nun ausloten, was – bei einer Regierungsbeteiligung der Berliner FDP – nötig wäre, um die Messe das nächste Mal in der Hauptstadt auszutragen.

Czaja: "Der politische Kulturkampf gegen das Auto muss aufhören"

"Ein zukünftiger Senat muss das klare Signal aussenden: Die Automobilbranche als traditionelle, aber auch zukunftsweisende deutsche Schlüsselindustrie ist in Berlin willkommen", sagte Czaja nach dem Gespräch zu t-online. Er fordert: "Dafür muss der politische Kulturkampf gegen das Auto aufhören." Er möchte, dass "ein ernsthaftes Engagement in die Zusammenarbeit mit dem VDA bezüglich der IAA" gelegt wird.

Denn nach Meinung von Czaja ist bisher zu wenig Engagement seitens des Senats für Berlin als Austragungsort der IAA gezeigt worden:  "Es macht eben einen Unterschied, mit welcher Haltung eine Stadt regiert wird." Und weiter: "In diesem Sinne ist die positive Nachricht, dass es bei einem neuen Senat in Berlin auch die realistische Chance gibt, die IAA zukünftig in unserer Hauptstadt zu entrichten."  

Mitja Schulz, Büroleiter des VDA in Brüssel (li.), der Berliner FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja (M.) und Dr. Kurt-Christian Scheel, Geschäftsführer des VDA: Sie haben sich in München über den möglichen IAA-Standort Berlin ausgetauscht. (Quelle: FDP Berlin)Mitja Schulz, Büroleiter des VDA in Brüssel (li.), der Berliner FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja (M.) und Dr. Kurt-Christian Scheel, Geschäftsführer des VDA: Sie haben sich in München über den möglichen IAA-Standort Berlin ausgetauscht. (Quelle: FDP Berlin)

FDP-Politiker Czaja über IAA-Standortverhandlungen: "Berliner Senat war lustlos"

Czajas Einschätzung, warum München den Zuschlag für die IAA bekommen hat: "Es bleibt für mich nur festzuhalten, dass die Entscheidung des VDA, die IAA nach München zu legen, auf der Grundlage eines engagierten Auftritts der bayerischen Kollegen bei gleichzeitiger Lustlosigkeit des Berliner Senats zustande kam."

Im März 2020 entschieden die Veranstalter der IAA, dass die Messe in München stattfinden soll. Bis zuletzt waren auch Berlin und Hamburg als mögliche Austragungsorte gehandelt worden. Ein Parteitag der Berliner Grünen hatte eine Ausrichtung der Messe in der Hauptstadt damals aber abgelehnt. Für Branchenkenner ein Grund für die Entscheidung gegen Berlin. Die Messe IAA findet alle zwei Jahre statt. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Sebastian Czaja, FDP
  • Mit Material der dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: