Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Polizei prüft Antisemitismus-Vorwürfe auf Anti-Abtreibung-Demo

Proteste gegen Abtreibung  

Polizei prüft auf Demo Verdacht der Holocaust-Leugnung

18.09.2021, 16:45 Uhr | t-online

Berlin: Polizei prüft Antisemitismus-Vorwürfe auf Anti-Abtreibung-Demo. Eine "Marsch für das Leben"-Demonstration im Jahr 2020 (Symbolbild): Auf der Demo am Samstag in Berlin hat die Polizei ein T-Shirt mit Verdacht auf Holocaust-Leugnung festgestellt. (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Eine "Marsch für das Leben"-Demonstration im Jahr 2020 (Symbolbild): Auf der Demo am Samstag in Berlin hat die Polizei ein T-Shirt mit Verdacht auf Holocaust-Leugnung festgestellt. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Bei einer Demonstration in Berlin ist ein Teilnehmer mit seinem T-Shirt aufgefallen. Das Kleidungsstück soll den Holocaust mit Abtreibungen in Verbindung setzen. 

Bei "Marsch für das Leben"-Protesten in Berlin ist ein Mann mit potenziell antisemitischer Kleidung aufgefallen. Er hatte ein T-Shirt an, welches "aus Sicht unserer Einsatzleitung geeignet sein könnte, den Holocaust zumindest zu bagatellisieren oder zu leugnen", bestätigte die Polizei gegenüber t-online. Die Berliner Polizei prüfte die Vorwürfe, konnte jedoch keine Straftat feststellen. 

Die Polizei wies in einem Tweet darauf hin, dass "möglicher Unmut (über die Entscheidung, Anm. d. Red.) absolut nachvollziehbar" sei.

Twitter-Nutzer verurteilen morbides Motto-Shirt

Auf Anfrage konnte die Polizei zunächst keine weiteren Details nennen. Der Twitter-Account "Jüdisches Forum" hatte ein Bild gepostet, welches ein entsprechendes T-Shirt zeigen könnte. In den Kommentaren wurde der Slogan darauf unter anderem als "inakzeptabel" und "widerwärtig" bezeichnet.

Bei "Marsch für das Leben" handelt es sich um eine Bewegung, die gegen das Recht auf Abtreibung kämpft und stark in Verbindung mit der katholischen Kirche steht.

Wie in der katholischen Kirche weit verbreitet steht nach Ansicht der Anhängerinnen und Anhänger der Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod vor den Rechten sexueller Selbstbestimmung.

"Als katholische Kirche widersprechen wir [...] mit allem Nachdruck der Auffassung des EU-Parlaments, dass die Abtreibung ungeborener Kinder ein Menschenrecht darstellt", so die "Deutsche Bischofskonferenz" zu den Protesten in Berlin.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: