t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: Bundeswahlleiter warnte vor Problemen bei Wahl


Wahlchaos in Hauptstadt
Bundeswahlleiter warnte vor Problemen bei Berlin-Wahl

Von t-online
Aktualisiert am 01.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Stimmabgabe in Berlin (Montage): Bei der Wahl ist es zu chaotischen Szenen gekommen.Vergrößern des BildesStimmabgabe in Berlin (Montage): Bei der Wahl ist es zu chaotischen Szenen gekommen. (Quelle: Emmanuele Contini/Schöning/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Bei der Berlin-Wahl lief am Wochenende einiges schief. Laut Recherchen des "Spiegel" war dem Bundeswahlleiter schon im Vorfeld eine Betrugsmöglichkeit aufgefallen.

Bei der Wahl in Berlin am Sonntag gab es massive Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten. Wie nun anhand von Recherchen des "Spiegel" herauskam, hatte Bundeswahlleiter Georg Thiel die Verantwortlichen in der Hauptstadt schon einige Tage vor dem Chaos-Wahltag vor Problemen gewarnt.

Demnach sei ihm eine Betrugsmöglichkeit aufgefallen. Zeitgleich mit der Bundestagswahl fanden in Berlin weitere Wahlen statt, darunter auch etwa die zu den Bezirksparlamenten, bei denen auch EU-Ausländer und Jugendliche ab 16 Jahren wählen dürfen. Bei der Briefwahl sollten die Berlinerinnen und Berliner alle Stimmzettel in einen Umschlag packen.

Wahlchaos in Berlin: Bundeswahlleiter warnte vor Betrugsmöglichkeit

Laut Ansicht des Bundeswahlleiters hätte es dabei die Möglichkeit gegeben, dass Menschen, die nur zu den Bezirkswahlen abstimmen durften, unberechtigterweise auch Wahlzettel für die Bundestagswahl mitsendeten.

Auf die Warnung Thiels hin musste die Landeswahlleiterin laut dem "Spiegel" dann auf die Schnelle die Auszählungsmodalitäten für die Briefwahl ändern und die Wahlvorstände auf das Problem hinweisen.

Pannenbericht bis Anfang Oktober erwartet

In der Hauptstadt werden Stimmen, die fragen, ob Teile der Wahlen in Berlin wiederholt werden müssen, immer lauter. Bis Anfang Oktober soll ein Pannenbericht vorliegen. Anfechten lässt sich die Wahl jedoch erst nach Feststellung des amtlichen Endergebnisses am 14. Oktober.

Die Landeswahlleiterin, Petra Michaelis, zog jedoch bereits Konsequenzen aus dem Debakel: Am Mittwoch kündigte sie ihren Rücktritt an.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website