Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Eisbären Berlin werden für 2G-Konzept angefeindet – Verein will sich wehren

Wüste Beschimpfungen  

Eisbären Berlin werden für 2G-Konzept angefeindet

13.10.2021, 09:08 Uhr | t-online

Eisbären Berlin werden für 2G-Konzept angefeindet – Verein will sich wehren. Ein Banner der Eisbären Berlin in der Mercedes-Benz Arena (Archivbild): Bei Heimspielen will der Verein künftig auf die 2G-Regel setzen.  (Quelle: imago images/Nordphoto)

Ein Banner der Eisbären Berlin in der Mercedes-Benz Arena (Archivbild): Bei Heimspielen will der Verein künftig auf die 2G-Regel setzen. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Bei Heimspielen wollen die Eisbären Berlin künftig nur noch geimpfte und genesene Fans in die Mercedes-Benz Arena lassen. Für diesen Entschluss werden Mitarbeiter heftig beschimpft. Der Verein will sich wehren.

Beschimpfungen als Nazis und Holocaustvergleiche: Mitarbeiter der Eisbären Berlin werden derzeit von heftigen Anfeindungen getroffen. "Hier eine Bitte an alle: es werden KEINE Mitarbeiter der Eisbären Berlin beleidigt, weder per Telefon noch online", hatte der Verein auf seiner Facebook-Seite geschrieben.

Grund für die Beleidigungen ist die Ankündigung des Clubs, bei Heimspielen künftig auf die 2G-Regel setzen zu wollen. Der Verein hatte bei der Senatsverwaltung den Wechsel auf die 2G-Regelung beim Einlass in die Mercedes-Benz Arena beantragt. Sollte der Antrag genehmigt werden, werden ab kommendem Sonntag nur noch geimpfte und genesene Fans in die Arena gelassen. 

Eisbären Berlin: "So etwas können und werden wir uns nicht bieten lassen"

Seitdem hagelt es neben hinnehmbaren Aussagen Beschimpfungen als Nazis und Holocaustvergleiche, teilte der Verein auf Nachfrage von t-online mit. Dafür würden nicht nur die Hotline des Clubs, sondern auch andere Rufnummern und die Social-Media-Kanäle der Eisbären genutzt.

Eisbären-Geschäftsführer Thomas Bothstede steht hinter dem 2G-Schritt: "Der Wechsel auf ein 2G-Modell ist nicht nur ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Normalität, sondern ist für uns auch eine Entscheidung für den Gesundheitsschutz unserer Zuschauer*innen."

"So etwas können und werden wir uns nicht bieten lassen, auch um unsere Mitarbeiter*innen zu schützen", stellte der Verein klar und kündigte an, Beleidigungen anzuzeigen. "Wir erwarten normale Umgangsformen und -töne von allen. Danke." 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: