Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Feyenoord-Krawalle in Berlin: Polizei nimmt 71 Ultras fest

Hooligan-Krawalle vor Union-Spiel  

Berliner Polizei nimmt 71 Fußballfans fest

04.11.2021, 07:25 Uhr | pb, t-online

Feyenoord-Krawalle in Berlin: Polizei nimmt 71 Ultras fest. Festnahme eines Ultras in Berlin: Die Polizei war am Mittwochabend mit einem Großaufgebot vor Ort. (Quelle: Morris Pudwell)

Festnahme eines Ultras in Berlin: Die Polizei war am Mittwochabend mit einem Großaufgebot vor Ort. (Quelle: Morris Pudwell)

Vor dem Hochrisikospiel zwischen Union und Feyenoord ist es am Abend in Berlin zu zahlreichen Festnahmen gekommen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Vor dem Spiel am Donnerstagabend zwischen Union Berlin und Feyenoord Rotterdam hat die Polizei in der Nacht 71 Personen, die teilweise aus der Hooligan-Szene stammen sollen, festgenommen.

Wie ein Polizeisprecher t-online am Morgen bestätigte, nahmen die Beamten am Mittwoch zunächst gegen 20.30 Uhr im Bergmannkiez an der Ecke Mehringdamm/Gneisenaustraße 58 Ultras von Feyenoord in Gewahrsam. Insgesamt hätten sich dort zuvor 140 Gäste-Fans aus Holland in einer Sportsbar getroffen.

Am Mittwochnachmittag hatten die angereisten Fans in der Hauptstadt für Aufsehen gesorgt: So wurden etwa im Hauptbahnhof Rauchbomben gezündet und ein Abschnitt der Berliner Mauer an der East Side Gallery verschandelt.

Union vs. Feyenoord in Berlin: Krawalle in der Hauptstadt

Die am Abend festgenommen Ultras hatten laut Polizeisprecher unter anderem Sturmhauben, Zahnschutz und Pyrotechnik im Gepäck. Die Beamten vermuteten daher, dass man sich eine Auseinandersetzung mit anderen Fußballfans habe liefern wollen.

Polizeiwagen am Mehringdamm: Insgesamt nahmen die Beamten am Mittwochabend 71 Personen aus der Ultra-Szene fest. (Quelle: Morris Pudwell)Polizeiwagen am Mehringdamm: Insgesamt nahmen die Beamten am Mittwochabend 71 Personen aus der Ultra-Szene fest. (Quelle: Morris Pudwell)

Auch im Treptower Park nahm die Polizei 13 Fans von Union Berlin und Energie Cottbus fest, die sich ebenfalls auf eine Auseinandersetzung vorbereitet haben sollen.

Die nun insgesamt 71 Festgenommenen dürften das Spiel zwischen Union und Feyenoord am Abend nicht miterleben. Bis dahin sollten sie zur Gefahrenabwehr, so die Polizei, in Gewahrsam bleiben – wenn ein Richter dem noch an diesem Donnerstag zustimmt.

Verwendete Quellen:
  • Telefonat mit der Polizei Berlin
  • Reporter vor Ort 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: