Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Betriebsratswahl bei Gorillas kann stattfinden

Gericht entscheidet gegen Unternehmen  

Betriebsratswahl bei Lieferdienst Gorillas kann stattfinden

17.11.2021, 13:43 Uhr | dpa, t-online

Berlin: Betriebsratswahl bei Gorillas kann stattfinden. Ein Mitarbeiter des Lebensmittel-Lieferdienstes Gorillas radelt durch die Straßen der Hauptstadt(Archivbild): Ein Gericht hat den Beschäftigten des Startups Recht gegeben.  (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)

Ein Mitarbeiter des Lebensmittel-Lieferdienstes Gorillas radelt durch die Straßen der Hauptstadt(Archivbild): Ein Gericht hat den Beschäftigten des Startups Recht gegeben. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Seit Monaten gibt es beim Berliner Start-up Gorillas Streit um die Arbeitsbedingungen. Die Wahl eines Betriebsrates wollte das Unternehmen mit sofortiger Wirkung stoppen – scheiterte damit aber vor Gericht. 

Die Betriebsratswahl beim Berliner Start-up Gorillas kann wie geplant in der kommenden Woche erfolgen. Das hat das Arbeitsgericht der Hauptstadt am Mittwoch entschieden. Zwar habe es möglicherweise Fehler bei dem Wahlverfahren gegeben, diese reichten aber nicht aus für eine Unterbrechung der Wahl, erklärte das Gericht. Wenn es Anfechtungsgründe gebe, müsse der Lieferdienst Gorillas die Betriebsratswahl später anfechten, so Richter Michael Ernst. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. 

Prozessbeteiligte warten im Arbeitsgericht Berlin auf den Beginn der Verhandlung: Die Wahl des Betriebsrats darf laut Gerichtsentscheidung wie geplant stattfinden. (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)Prozessbeteiligte warten im Arbeitsgericht Berlin auf den Beginn der Verhandlung: Die Wahl des Betriebsrats darf laut Gerichtsentscheidung wie geplant stattfinden. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Das Unternehmen wollte die vom 22. bis 27. November geplante Wahl mit sofortiger Wirkung stoppen. Es hatte unter anderen argumentiert, dass der Wahlvorstand angesichts von erst kürzlich erfolgten Umstrukturierungen nicht zuständig sei für die Beschäftigten, die zur Wahl aufgerufen seien.

Lieferdienst Gorillas: Kuriere unzufrieden mit Arbeitsbedingungen

Bei dem Lieferdienst gibt es seit Monaten Streit um die Arbeitsbedingungen. Am Arbeitsgericht Berlin sind nach Angaben einer Sprecherin Dutzende Verfahren anhängig. In den letzten Wochen war des zudem immer wieder zu sogenannten "wilden Streiks" von Beschäftigen gekommen. Manche berichteten von Kündigungen, die im Anschluss oder wegen anderer fadenscheiniger Gründe erfolgt sein sollten.

Am Dienstagabend beteiligten sich etliche Menschen in Berlin-Kreuzberg an einer "Solidaritäts-Demonstration" mit den Beschäftigen von Gorillas. Laut Polizei beteiligten sich mindestens 350 Menschen an der angemeldeten Aktion.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: