Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Müller: Abschied als Regierender Bürgermeister tut auch weh

Berlin  

Müller: Abschied als Regierender Bürgermeister tut auch weh

07.12.2021, 08:47 Uhr | dpa

Müller: Abschied als Regierender Bürgermeister tut auch weh. Berlins Bürgermeister Müller

Michael Müller nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa (Quelle: dpa)

Als einschneidendstes Erlebnis seiner Amtszeit hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller den islamistischen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt genannt. "Das zu sehen dort, ich war vor Ort, die Toten, die Verletzten, das vergisst man nicht", sagte Müller am Dienstag im Sender RBB in einem Interview-Rückblick auf seine sieben Jahre Amtszeit. "Aber auch die letzten beiden Corona-Jahre sind bitter, weil sie die Stadt zurückgeworfen haben." Es sei schwierig zu sehen, was alles nicht stattfinden und sich nicht entwickeln könne etwa bei Firmen-Ansiedlungen oder im Tourismus.

Müller räumte ein, dass ihn der Abschied vom Amt schmerze. Er freue sich "wahnsinnig" auf die neue Aufgabe als Bundestagsabgeordneter, "aber ich geb auch zu, dass es Tage gibt, wo es auch mal weh tut, ich bin auch gerne Bürgermeister". Er erlebe Tage, "wo man weiß, man hält jetzt die letzte Begrüßungsrede an dieser Stelle und man wird nächstes Jahr gar nicht mehr eingeladen: ja, tut auch mal weh".

Dass manches in der Hauptstadt nicht so gut funktioniere und manche Kritik berechtigt sei, sehe auch er als Berliner so, sagte Müller. "Dass einiges in der Verwaltung besser laufen muss, der ganze Digitalisierungsprozess, da bin ich auch selbstkritisch." Das pauschale Berlin-Bashing lehne er aber ab. "Zu sagen, in Berlin funktioniert ja nichts und überall woanders ist alles besser. Das ist eben großer Mist. Ich sehe, dass alle Metropolen mit Problemen zu kämpfen haben. (...) Das soll nichts entschuldigen, aber man muss es einordnen." Nötig sei etwa ein besseres Durchgriffsrecht des Senats gegenüber den Bezirken.

Er habe nun eine neue Strategie, sagte Müller: "Das allerschönste ist, dass ich es mir jetzt gönne, wenn ich unterwegs bin, dass ich alles, was mir woanders auffällt, fotografiere, um dann gegenzuhalten." Es gehe nicht um Häme, aber auch in Berlin müsse man darauf hinweisen, was alles positiv laufe.

Müllers Amtszeit im Roten Rathaus endet kurz vor Weihnachten, dann ist die Wahl von Franziska Giffey (SPD) zur Regierenden Bürgermeisterin geplant.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: