Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Boss Ecclestone verhaftetSymbolbild für ein VideoRussische Bombe sorgt für riesigen FeuerballSymbolbild für einen TextBoris Becker könnte bald abgeschoben werdenSymbolbild für einen TextUSA: China ist die "größte Herausforderung"Symbolbild für einen TextZwei Tote bei Explosion in Biodiesel-FabrikSymbolbild für einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild für einen TextEishockey-WM: Aus für DEB-TeamSymbolbild für einen TextÄrzte warnen Touristen in GriechenlandSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Kapitän mit neuem JobSymbolbild für einen TextEdith Stehfest teilt erotisches FotoSymbolbild für einen Watson TeaserBorussia Dortmund: Sponsor rechnet mit Mannschaft ab

Mann rastet in Obdachlosenunterkunft aus

Von dpa
Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Polizeiwagen fährt zu einem Einsatz (Symbolbild): Der Staatsschutz ermittelt nach dem Vorfall.
Ein Polizeiwagen fährt zu einem Einsatz (Symbolbild): Der Staatsschutz ermittelt nach dem Vorfall. (Quelle: Frank Sorge/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Berlin ermittelt der Staatsschutz gegen einen 32-Jährigen. Er soll in einem Obdachlosen-Café randaliert und mehrere Personen bedroht sowie rassistisch beleidigt haben. Der Grund für seinen Ausraster scheint banal.

Ein Mann soll mehrere Menschen in Berlin-Westend bedroht und rassistisch beleidigt haben. Der 32-Jährige sei am Sonntagabend im Café einer Obdachlosenunterkunft in der Eichenallee aggressiv geworden, weil eine bestimmte Teesorte gefehlt habe, teilte die Polizei mit.

Er soll mit Besteck um sich geworfen, eine 71-jährige Mitarbeiterin geschubst und mit einem Brotmesser bedroht sowie einen 34 Jahre alten Ehrenamtlichen rassistisch beleidigt haben. Polizeibeamte trafen den Mann wenig später auf dem U-Bahnhof Westend an.

Weitere Artikel

Verfolgungsjagd mit der Polizei
26-Jähriger rast davon – und verliert die Kontrolle
Ein Auto liegt auf dem Dach: Ein Mann wollte einer Kontrolle davonrasen und landete im Krankenhaus.

Prozess gegen Rapper Gzuz
Richter: "Wer, wenn nicht Sie, gehört in den Knast?"
Rapper Gzuz und sein Anwalt im Gericht (Archivbild): Im Jahr 2020 wurde er zu 18 Monaten Haft und einer Geldstrafe von 510.000 Euro verurteilt.

Vier Schwerverletzte
Falschfahrer verursacht mehrere Unfälle auf A2
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild): Der Geisterfahrer verursachte mehrere Unfälle auf der Autobahn 2.


Nach den Angaben vom Montag ermittelt nun der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts wegen Bedrohung, vorsätzlicher einfacher Körperverletzung, Beleidigung und Volksverhetzung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Spielende Kleinkinder angefahren und schwer verletzt
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website