• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Senat bessert umstrittenes Hochschulgesetz nach


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextZwei Drittel sind für MaskenpflichtSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für ein VideoAttentat: Salman Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextChina-SUV lädt in Rekordzeit aufSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextPolizeihund beißt PartygästeSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Siegerin packt aus – "gezwungen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Senat bessert nach – und erntet weiter Gegenwind

Von dpa
Aktualisiert am 26.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Wissenschaftssenatorin Ulrike Gote (Grüne) plädiert für eine zeitnahe Verabschiedung des neuen Gesetzesentwurfs zum Berliner Hochschulgesetz. (Archivbild)
Die Wissenschaftssenatorin Ulrike Gote (Grüne) plädiert für eine zeitnahe Verabschiedung des neuen Gesetzesentwurfs zum Berliner Hochschulgesetz. (Archivbild) (Quelle: Reiner Zensen/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Senat will das umstrittene Berliner Hochschulgesetz noch einmal ändern und vor allem die Vorgaben zum Umgang mit promovierten Nachwuchswissenschaftlern konkretisieren. Doch es gibt Kritik.

Der Senat will das im September in Kraft getretene Berliner Hochschulgesetz noch einmal ändern. Bei seiner Sitzung am Dienstag hat er einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen, mit dem sich im nächsten Schritt das Abgeordnetenhaus beschäftigen muss, wie die Senatsverwaltung für Wissenschaft mitteilte.

Dabei geht es um den viel kritisierten Paragrafen 110, nach dem mit promovierten Nachwuchswissenschaftlern frühzeitig eine Anschlusszusage für eine unbefristete Beschäftigung vereinbart werden muss. Die Überarbeitung des Gesetzes soll nach Angaben der Wissenschaftsverwaltung die Vorgaben dazu konkretisieren und deren Umsetzung durch Übergangsfristen erleichtern.

Gote: "Zeitnahe Verabschiedung wäre ein wichtiges politisches Signal"

Entsprechende Vorschläge wurden im Rahmen des 100-Tage-Programms des Senats erarbeitet. So soll eine Anschlusszusage für Nachwuchswissenschaftler an die Bedingung geknüpft sein, dass dadurch das jeweilige Qualifikationsziel wie die Berufungsfähigkeit auf eine Professur erreicht wird. Die Einzelheiten sollen die Hochschulen in ihrer jeweiligen Satzung regeln. Außerdem sollen die Regelungen grundsätzlich nicht für Personal gelten, das überwiegend aus Dritt- oder Programmmitteln finanziert wird.

Das Ziel der Regelungen ist nach Angaben von Wissenschaftssenatorin Ulrike Gote (Grüne), die Hochschulen dabei zu unterstützen, ihren wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach der Promotion verbindliche Perspektiven hin zu attraktiven, unbefristeten Beschäftigungsverhältnissen anzubieten. "Eine zeitnahe Verabschiedung des Gesetzentwurfs wäre ein wichtiges politisches Signal."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spielabbruch in der Regionalliga-West
Fans aus Oberhausen und Köln stehen auf dem Platz: Die Partie in der Regionalliga-West wurde kurz vor Ende abgebrochen.


CDU-Politiker: "Was so kaputt ist, lässt sich nicht reparieren"

Im Abgeordnetenhaus dürfte der Gesetzentwurf unabhängig von den Änderungen im Detail allerdings noch für erhebliche Diskussionen sorgen. Der fachpolitische Sprecher der CDU-Fraktion für Wissenschaft und Forschung, Adrian Grasse, kritisierte, es sei bedauerlich, dass Senat und Koalition aus Schaden nicht klüger werden wollten.

"Das Land hat für das Hochschulgesetz keinerlei rechtliche Kompetenzen. Von daher macht auch eine Novelle keinen Sinn", sagte Grasse. "Was so kaputt ist, lässt sich nicht reparieren. Es wäre besser für den Wissenschaftsstandort Berlin, wenn dieses verheerende Gesetzeswerk schnellstens vom Tisch kommt."

Strittiger Paragraf: HU zieht vor das Bundesverfassungsgericht

Die Fraktionen von CDU und FDP haben bereits Anfang April angekündigt, gegen das Hochschulgesetz vor den Landesverfassungsgerichtshof zu ziehen. Aus ihrer Sicht hatte das Land Berlin gar nicht die gesetzgeberische Kompetenz, solche Regelungen zu beschließen.

Die Humboldt-Universität (HU) hatte Ende Dezember gegen den strittigen Paragrafen Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. Zuvor hatte HU-Präsidentin Sabine Kunst ihren Rücktritt zum Ende des vergangenen Jahres mit den neuen Regelungen des Hochschulgesetzes begründet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Nachruf von Antje Hildebrandt
CDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website