• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Das Summen der E-Busse: Flottenumbau nimmt Tempo auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Unwetter: Viele SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild fĂŒr ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Das Summen der E-Busse: Flottenumbau nimmt Tempo auf

Von dpa
27.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Elektrobusse
Ein Bus fĂ€hrt an einer Ladestation fĂŒr Elektrobusse vorbei. (Quelle: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Leise summend durch die Innenstadt, ohne ruckelnde Anfahrt, ohne Stolpern im Gang - eine Fahrt mit einem Elektrobus klingt angenehm. Sie bleibt in den meisten deutschen StÀdten aber eine Ausnahme im öffentlichen Nahverkehr. Rund 1200 reine Batteriebusse waren im Herbst vergangenen Jahres bei den Verkehrsunternehmen im Einsatz, wie aus aktuellen Zahlen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hervorgeht. Angesichts von rund 35 000 Linienbussen in Deutschland ist das nicht viel.

Und auch wenn laut VDV-VizeprĂ€sident Werner Overkamp inzwischen 5000 weitere Elektrobusse beantragt wurden, wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis ein Großteil der Flotten umgerĂŒstet ist. Immerhin 50 Prozent sollen laut Bundesregierung bis 2030 mit alternativen Antrieben ausgestattet sein.

"Wir hatten die ganzen letzten Jahre die Situation, dass nur wenige Elektrobusse beschafft wurden", sagt Philipp Kosok, Projektleiter fĂŒr Öffentlichen Verkehr bei der Lobby-Organisation Agora Verkehrswende. "Kein Verkehrsunternehmen hat im großen Stil auf Elektrobusse gesetzt. Es gab seitens des Gesetzgebers keine Vorgaben."

Zumindest das hat sich im vergangenen Jahr geĂ€ndert. Und viel spricht dafĂŒr, dass das Tempo beim Wandel der Busflotten in Deutschland in den nĂ€chsten Jahren deutlich steigen wird.

Mit der Clean Vehicle Directive (CVD - zu Deutsch etwa: Richtlinie fĂŒr saubere Fahrzeuge) hat die Bundesregierung im vergangenen Sommer eine schon lĂ€nger existierende EU-Verordnung umgesetzt. Seither mĂŒssen damit 45 Prozent der neu angeschafften Busse ĂŒber saubere Antriebe verfĂŒgen. Kosok von der Agora-Verkehrswende geht davon aus, dass die meisten der Unternehmen bei der Neubeschaffungsquote zu einem großen Teil auf emissionsfreie Elektrobusse setzen werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Italiens Regierungschef Draghi bricht Nato-Gipfel ab
Mario Draghi in Madrid: Der italienische Regierungschef nimmt am Donnerstag an einer Kabinettssitzung teil.


DafĂŒr setzte die alte Bundesregierung im Herbst einen Fördertopf fĂŒr die Anschaffung in Höhe von 1,25 Milliarden Euro auf. Dass das Geld bereits jetzt beinahe aufgebraucht ist, spricht laut Kosok dafĂŒr, dass das Thema bei den Verkehrsunternehmen angekommen ist. Der VDV fordert lĂ€ngst mehr Mittel.

Doch fĂŒr die Verkehrsunternehmen ist die UmrĂŒstung nicht nur finanziell eine große Herausforderung. "Verkehrsunternehmen und Energieversorger mĂŒssen sich auf eine komplett andere Betriebsart ein- und umstellen, das erfordert auch eine gewisse Transformationszeit", sagt Kosok.

Das bestĂ€tigt auch Daniel Hesse, der bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) den Bereich Neue MobilitĂ€t leitet. Das Unternehmen gilt gemeinsam mit der Hamburger Hochbahn als Vorreiter beim Thema Elektrobusse. Ende des Jahres sollen rund 220 Batteriefahrzeuge fĂŒr die BVG im Einsatz sein. Das sind laut Hesse rund 15 Prozent der Gesamtflotte, auch wenn der Anteil an der Verkehrsleistung noch deutlich geringer sei.

"Das Problem sind nicht so sehr die Fahrzeuge, als vielmehr die Frage, wie schnell schaffe ich Infrastruktur dorthin, wo ich sie brauche", betont Hesse. Die BVG setzt mittelfristig auf einen Batteriemix, bei dem sowohl an den Endhaltestellen geladen werden kann als auch auf den Betriebshöfen. Das macht weitreichende Umbauten erforderlich.

"Wir haben Betriebshöfe, die stehen unter Denkmalschutz. Das ist nicht so trivial, bis so ein Umbau dann genehmigt ist. Das ist das, was uns im Moment vor die grĂ¶ĂŸte Herausforderung stellt: der Pfad des Infrastrukturaufbaus. Da geht es um alles, was mit Bau und Planfeststellung zu tun hat."

Hinzu kommt, dass sich die Herstellerseite auf die wachsende Fahrzeug-Nachfrage erst noch einstellen muss. "Im Moment ist es noch so, dass wir den Eindruck haben, dass die ProduktionskapazitÀten nicht so hoch sind", sagt Hesse. "Wir haben lange Wartezeiten."

Auf der Fachmesse Bus2Bus in Berlin können die Verkehrsunternehmen solche Sorgen in dieser Woche direkt an die Hersteller richten. Auf der Messe gab es einen eigenen Bereich fĂŒr Start-ups. "Es kommen neue Player, die frischen Wind reinbringen"; sagt Hesse. "Wenn man fragt, wer macht die wirklich innovativen Konzepte, dann sind das nicht die großen bekannten Dieselhersteller, sondern kleinere Start-ups." Gut möglich also, dass das Summen der Elektrobusse bald schon deutlich hĂ€ufiger zu vernehmen ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Philip Buchen
Ein Kommentar von Philip Buchen
BundesregierungDeutschlandEU

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website