• Home
  • Regional
  • Berlin
  • FĂĽchse Berlin setzen Erfolgsserie in Erlangen fort


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild für einen TextItalien ruft Dürre-Notstand ausSymbolbild für ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild für einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild für einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild für einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild für einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild für einen TextFürstin Charlène zeigt sich im KrankenhausSymbolbild für einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild für einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserÜberraschende Gäste auf Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

FĂĽchse Berlin setzen Erfolgsserie in Erlangen fort

Von dpa
22.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Handball
Ein Spielball liegt auf einem Handballfeld. (Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Füchse Berlin dürfen in der Handball-Bundesliga weiter von der einem Champions-League-Platz träumen. Die Berliner gewannen am Sonntag beim HC Erlangen mit 31:25 (14:11). Die Füchse bleiben nach dem vierten Sieg in Serie weiter im Spitzenquartett der Liga. Beste Berliner Werfer waren Mijajlo Marsenic mit acht und Jacob Holm mit sieben Toren.

Trainer Jaron Siewert plagten einige Personalsorgen. So war mit Marsenic nur ein echter Kreisläufer im Kader. Aber gerade der Serbe war es, den seine Mitspieler in der Anfangsphase am Kreis oft suchten - mit Erfolg. Ausschlaggebend, dass die Berliner die Führung übernahmen, war aber die gute Defensivarbeit und einige wichtige Paraden von Keeper Dejan Milosavljev - darunter auch zwei Siebenmeter.

Nach gut 15 Minuten betrug diese erstmalig vier Tore (8:4). Doch dann leisteten sich auch die Füchse einige Fehler und Erlangen kam wieder zurück ins Spiel. Und aus dem Berliner Rückraum kam in dieser Phase zu wenig Torgefahr. Trotzdem wurden die Gäste nicht hektisch und hielten so die Führung bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Erlangen zwar wieder auf einen Treffer heran, doch auch dieses Mal wurden die Füchse nicht nervös. Immer, wenn es nötig war, waren sie da. Knapp sieben Minuten vor dem Ende zogen sie wieder auf 27:21 entscheidend davon.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Frau gefilmt und begrabscht – Polizei sucht Opfer

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website