t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Bremen: Holocaust-Überlebender unter Polizeischutz – "unruhiger als 1934"


"Auf Deutschlands Straßen ist es unruhiger als 1934"

Von dpa
Aktualisiert am 09.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Der Überlebende des Holocaust Ivar Buterfas-Frankenthal nimmt an der Eröffnung der Nacht der Jugend im Rathaus Bremen teil. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto "WIeDER_SPRECHEN".Vergrößern des BildesIvar Buterfas-Frankenthal, Überlebender des Holocaust, nimmt an der Eröffnung der Nacht der Jugend im Rathaus Bremen teil. (Quelle: Focke Strangmann/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Angesichts des offenen Antisemitismus auf Deutschlands Straßen zeigt sich ein Überlebender des Holocaust besorgt. Zurzeit würden Veranstaltungen von ihm nur unter Polizeischutz stattfinden.

Der Holocaust-Überlebende Ivar Buterfas-Frankenthal zeigt sich besorgt über die Lage in Deutschland infolge des Gaza-Krieges. "Es ist sehr unruhig auf Deutschlands Straßen, unruhiger als 1934", sagte Buterfas-Frankenthal am Mittwoch bei der "Nacht der Jugend" in Bremen, einer Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht vor 85 Jahren.

In den vergangenen Wochen konnten seine Veranstaltungen nur unter Polizeischutz stattfinden, wie der 90-Jährige weiter sagte. "Und auch hier in Bremen bin ich heute Nachmittag von Polizisten empfangen worden. Das ist etwas, was ich geglaubt habe, haben wir überwunden. Scheinbar nicht." An die Bilder aus Israel und Gaza-Stadt denke er mit Schrecken.

Zahlreiche Auszeichnungen für Buterfas-Frankenthal

Der gebürtige Hamburger lebt im niedersächsischen Bendestorf. Für sein Engagement als einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust erhielt Buterfas-Frankenthal zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch das Verdienstkreuz Erster Klasse. Er besucht Schulklassen und erzählt aus seinem Leben während der NS-Diktatur. Seine Lebenserinnerungen hat er in den Büchern "Sunny Goj" und "Mut ist nicht Leichtsinn – Ich musste eine Lücke schließen" aufgeschrieben.

Die Zeitzeugin Tova Pagi appellierte, dem Hass keinen Platz zu geben und Menschen unabhängig von ihrer Herkunft zu respektieren. Man müsse aufgeschlossen sein und sich in Toleranz üben, sagte die 90-Jährige bei der Veranstaltung in Bremen. Pagi lebt in Bremens israelischer Partnerstadt Haifa, wohin sie 1947 emigrierte. Geboren wurde sie 1933 in einer Kleinstadt in Polen. Sie überlebte als Kind die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website