Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen: 15-Jähriger ertrinkt in Badesee – Gaffer behindern Retter

Gaffer behindern Retter  

15-jähriger Junge ertrinkt in Bremer See

15.06.2021, 10:54 Uhr | t-online, dpa

Bremen: 15-Jähriger ertrinkt in Badesee – Gaffer behindern Retter. Polizei und Rettungskräfte bei der Unglücksstelle im Achterdieksee in Bremen: Dort ertrank ein 15-Jähriger. (Quelle: Butt)

Polizei und Rettungskräfte bei der Unglücksstelle am Achterdieksee in Bremen: Dort ertrank ein 15-Jähriger. (Quelle: Butt)

In Bremen hat es einen Badeunfall gegeben, bei dem ein 15-Jähriger ums Leben gekommen ist. Die Polizei berichtet von bis zu 200 Schaulustigen, die Helfern den Weg versperrten.

Ein 15-jähriger Junge ist in Bremen am Achterdieksee gestorben. Er habe sich am Montag auf einmal nicht mehr an der Wasseroberfläche halten können und sei untergegangen, meldete die Polizei am Dienstag. Andere Badegäste versuchten vergeblich, ihn zu retten. 

Rettungskräfte bringen den 15-Jährigen zum Krankenwagen: Den Einsatz beobachteten zahlreiche Schaulustige. (Quelle: Butt)Rettungskräfte bringen den 15-Jährigen zum Krankenwagen: Den Einsatz beobachteten zahlreiche Schaulustige. (Quelle: Butt)

Ein Zeuge entdeckte den Jungen schließlich, Feuerwehrtaucher zogen ihn aus dem See. Alle Wiederbelebungsversuche scheiterten jedoch. Auch ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz gewesen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. 

150 bis zu 200 Schaulustige behinderten die Retter

Vor Ort waren laut Polizei viele Neugierige, die die Arbeit der Helfer störten. Anfangs hätten 150 bis 200 Schaulustige den Rettungs- und Einsatzkräften den Weg versperrt, hieß es. Und auch während der Reanimationsversuche sei es zu Behinderungen gekommen: Während Helfer mit Handtüchern und Decken den leblosen Jungen vor neugierigen Blicken abzuschirmen versuchten, hätten Gaffer versucht, mit ihren Handys Bilder aufzunehmen. Die Polizei habe erst Sichtschutzwände aufbauen und die Rettungsstelle absperren müssen, damit sich die umstehenden Leute entfernten.

Eindringlicher Appell der Polizei: "Wenn Sie keine Zeugen sind oder Erste Hilfe leisten, halten Sie sich bitte nicht unnötig lange an Unfallstellen auf und behindern Sie nicht die Arbeit der Einsatz- und Rettungskräfte."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: