Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Windkraft-Branche auf Konferenz in Bremerhaven: Neue Regierung muss Offshore-Ausbau vorantreiben

Windkraft-Konferenz in Bremerhaven  

Neue Regierung soll Offshore-Ausbau vorantreiben

05.10.2021, 14:31 Uhr | dpa

Windkraft-Branche auf Konferenz in Bremerhaven: Neue Regierung muss Offshore-Ausbau vorantreiben. Ein Offshore Windpark östlich von Kopenhagen (Archivbild): Die Windkraft-Branche appelliert an die künftige Bundesregierung. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Ein Offshore Windpark östlich von Kopenhagen (Archivbild): Die Windkraft-Branche appelliert an die künftige Bundesregierung. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Wenn es nach der Windkraft-Branche geht, müsste die neu gewählte Bundesregierung weitere Windparks unterstützen. Das wurde auf der Windforce Conference 2021 in Bremerhaven deutlich.

Die künftige Bundesregierung muss aus Sicht der Windkraft-Offshore-Branche deutlich mehr Flächen für Windparks auf hoher See und auch auf Land ausweisen. Beim Ausbau der Offshore-Kapazitäten sei ein Zwischenziel von 35 Gigawatt bis 2035 notwendig, zu dem zusätzlich der Bedarf an grünem Wasserstoff aus Windenergie auf See gerechnet werde müsse.

"Wir müssen jetzt Gas geben, um die Ziele zu erreichen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Branchenverbandes WAB, Jens Assheuer, am Dienstag bei der Eröffnung der Windforce Conference 2021 vor rund 200 Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Der Bund plant derzeit einen Offshore-Ausbau von 40 GW bis 2040.

Bremen/Niedersachsen: Umweltminister hat Rat an mögliche Koalitionspartner

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies warnte die potenziellen Koalitionspartner in Berlin, bei den erneuerbaren Energien jede Frage im "Klein-Klein" lösen zu wollen. Er schlug eine Kommission ähnlich der Kohlekommission vor. Die Frage sei, wie gesellschaftlich Akzeptiertes umgesetzt werde. Es müsse etwa festgelegt werden, wie viele Windkraftanlagen es an Land und auf See und wie viel Photovoltaik es geben solle. "Das muss einmal geklärt sein, und es muss am Ende ein Ergebnis kommen, das im Parlament festgehalten wird", sagte der SPD-Politiker.

In den deutschen Meeresbereichen von Nord- und Ostsee sind nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz im Küstenmeer und der Ausschließlichen Wirtschaftszone 27 Offshore-Windparks mit 1501 Turbinen und rund 7,4 GW installierter Leistung am Netz (Stand: September 2020). Weitere Parks sind genehmigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: