Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDresden

Ticketautomat nimmt kein Bargeld mehr


Dresden: Diese Fahrscheinautomaten nehmen kein Bargeld mehr an

Von Marvin Graewert

19.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 197260404
An 105 Automaten im VVO-Netz kann noch mit Bargeld bezahlt werden. Langfristig könnte sich das ändern. (Quelle: Volker Preusser/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlimaschützer blockieren Kreuzung in DresdenSymbolbild für einen TextBauarbeiten für Flüchtlingsunterkunft in Dresden-Sporbitz beginnenSymbolbild für einen TextMehrere Schwerverletzte nach UnfallSymbolbild für einen TextFahrer mit vier Promille auf AutobahnSymbolbild für einen TextEmpörung über Faschingswagen in SachsenSymbolbild für einen TextSachsen: Älteste Privatbrauerei erhöht PreiseSymbolbild für einen TextClan soll 89 Millionen Euro zahlen müssenSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen TextAchtjährige in Dresden angesprochen – mit Spielekonsole gelocktSymbolbild für einen TextVerfolgung: Mercedes rast gegen Wand

Der Verkehrsverbund will die Akzeptanz seiner Fahrgäste auf die Probe stellen. Doch die Umrüstung hat noch einen anderen Grund.

Seit einer Woche werden Fahrscheine an der S-Bahnhaltestelle Dresden-Zschachwitz nur noch bargeldlos ausgespuckt. Auch der Automat in Heidenau-Großsedlitz nimmt weder Scheine noch Münzen.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) möchte damit die Akzeptanz seiner Fahrgäste auf die Probe stellen. In der Marketingabteilung seien zwar noch keine direkten Beschwerden eingegangen, berichtet Leiterin Gabriele Clauss t-online. Aber natürlich kenne sie die erbosten Kommentar auf der VVO-Facebook-Seite: "Es nervt dermaßen, dass man zum bargeldlosen Bezahlen genötigt wird. Was ist, wenn die Technik mal versagt?", schreibt da eine Nutzerin. Eine Woche nach der Umstellung sei es aber zu früh für eine Zwischenbilanz.

Vandalismus entgegenwirken

Die Test-Umstellung soll viel eher Impulsgeber für die Neuvergabe des S-Bahnnetzes Dresden sein, die 2027 ansteht. In diesem Zuge soll auch der Ticketverkauf digitaler ablaufen – wenn denn die Fahrgäste mitmachen. Bis dahin verweist Clauss an die 105 Fahrscheinautomaten, die auch weiterhin Bargeld annehmen. Der Trend sei allerdings gesetzt: Seit 2019 ist der Anteil von Kartenzahlungen an den Automaten von 27 auf 42 Prozent angestiegen.

Darüber hinaus habe sich die VVO mit den Automaten in Dresden-Zschachwitz und Heidenau-Großsedlitz zwei Automaten ausgesucht, die besonders von mutwilliger Zerstörung betroffen waren. Clauss hofft, dass das aufhört – jetzt, wo es kein Geld mehr zu holen gibt.

"Fahrgäste müssen vorrauschauend planen"

Die Dresdner Verkehrsbetriebe haben in Busen und Straßenbahnen schon deutlich länger Erfahrungen mit dem bargeldlosen Verkaufsautomaten. Im Rahmen der Pandemie wurden die Verkaufsautomaten in Busen und Straßen deutlich kleiner und leichter – ohne Wechselgeld und Bargeldschlitz. Bezahlen geht nur noch mit Handy oder Karte.

Dafür fallen Verspätungen wegen Ticketverkäufen beim Busfahrer weg, außerdem gibt es für Kriminelle in Busen und Straßenbahnen nichts mehr zu holen. Bis Mitte des Jahres sollen alle Busse im Netz der Dresdner Verkehrsbetriebe umgerüstet sein.

"Früher Beschwerden, über fehlendes Wechselgeld oder defekte Münzwechsler", so DVB-Sprecher Falk Lösch, der nur vereinzelt zu hören bekomme, dass es schade sei, dass keine Möglichkeit mehr für Barzahlungen gibt: "Zumal mehr als 80 Prozent unserer Fahrgäste eine Zeitkarte haben." Die restlichen 20 Prozent müssten ihre Fahrten langfristiger planen – zudem nehme der Anteil an Handy-Tickets deutlich zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mitteilung des Verkehrsverbund Oberelbe
  • Telefonat mit DVB-Pressesprecher Falk Lösch
  • Telefonat mit VVO-Marketing-Leiterin Gabriele Clauss
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mehrere Schwerverletzte nach Unfall
Von Beate Erler
Deutsche BahnDresdenFacebook

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website