t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalDüsseldorf

Mönchengladbach: Gericht untersagt "Union Move" – keine Versammlung


Keine Versammlung
Gericht untersagt Techno-Parade in Mönchengladbach

Von t-online, fas

15.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Technofans bei der Neuauflage der Loveparade am vergangenen Wochenende: In Mönchengladbach wird am Samstag nicht getanzt.Vergrößern des BildesTechnofans bei der Neuauflage der Loveparade in Berlin am vergangenen Wochenende: In Mönchengladbach wird am Samstag nicht getanzt. (Quelle: imago/Olaf Schuelke)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Aus für den "Union Move": 10.000 Menschen wollten durch Mönchengladbach tanzen, nur Stunden vor Beginn nun die Absage – per Gerichtsentscheid.

Schlechte Neuigkeiten für Raver in Mönchengladbach: In einer Eilentscheidung hat das Oberverwaltungsgericht Münster den "Union Move" nicht als Versammlung gewertet. Für die Techno-Parade, bei der am Samstag mit rund 10.000 Besuchern gerechnet worden war, bedeutet dies das Aus – nicht einmal einen Tag vor Beginn der Parade.

15 fahrende Musiktrucks hätten durch Mönchengladbach rollen sollen, ursprünglich sollten sogar 60.000 Menschen kommen. Da nun die Veranstaltung nicht als Versammlung eingestuft wurde, wären jetzt Sicherheitskonzepte und Genehmigungen nötig, berichtet der WDR.

Parade war bereits zuvor nicht als Versammlung zugelassen worden

Bereits im April war die Parade bei der Versammlungsbehörde angemeldet worden, diese hatte jedoch bereits nach einem Gespräch mit dem Veranstalter des "Union Move" nicht als Versammlung eingestuft. Dagegen gingen die Veranstalter mit einer Klage beim Verwaltungsgericht Düsseldorf vor. Das Gericht entschied am Donnerstag zugunsten der Versammlungsbehörde – doch auch dieses Urteil akzeptierte der Veranstalter nicht und legte Rechtsmittel ein.

Am Freitag bestätigte nun das Oberverwaltungsgericht Münster endgültig die Sichtweise der Versammlungsbehörde und damit gegen den "Union Move". In einer Mitteilung weist die Polizei Mönchengladbach nun auf die Absage hin und ruft dazu auf, nicht anzureisen.

Der "Union Move" fand ursprünglich 1995 bis 2011 jedes Jahr in München statt. Schon am Samstagmittag hätte sich der Zug auf einer Route durch die ganze Stadt in Bewegung setzen sollen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website