Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDüsseldorf

Sterbender ukrainischer Lkw-Fahrer auf Rastplatz entdeckt: Polizei vor Todesrätsel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStarttermin für 49-Euro-Ticket steht festSymbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen Text"ARD-Mittagsmagazin" musste ausfallenSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextMit 50: Claudia Pechstein holt Medaille Symbolbild für einen Text16-Jährige Julia W. seit Tagen vermisstSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für ein VideoMysteriöses Phänomen im All entdecktSymbolbild für einen TextVerzweifelte Familie vermisst vier WelpenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen TextSalma Hayek in freizügigem NetzkleidSymbolbild für einen Watson TeaserLena reagiert auf wütende FansSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung

Polizei steht vor Todesrätsel auf Autobahn-Rastplatz

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 27.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Laster auf einem Rastplatz (Symbolbild): Der tote Fahrer stammte aus der Ukraine.
Laster auf einem Rastplatz (Symbolbild): Der tote Fahrer stammte aus der Ukraine. (Quelle: Manngold/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Nachmittag hatte ein Zeuge den Lkw-Fahrer noch lebend gesehen, wenig später lag der Mann aus der Ukraine schwer verletzt neben seinem Laster.

An der Raststätte Cloerbruch Süd an der A52 ist am Sonntagabend ein sterbender Lkw-Fahrer gefunden worden. Die Polizei rätselt jetzt, was zum Tod des Mannes aus der Ukraine führte.

Zuletzt war der 44-Jährige am Nachmittag gegen 15 Uhr lebend gesehen worden, wie die Kreispolizeibehörde Viersen am Montag mitteilte. Ein anderer Brummi-Fahrer habe ihn um diese Zeit bemerkt, sagte eine Polizeisprecherin t-online. Die Männer hatten ihre Laster während des Sonntagsfahrverbots auf dem Rastplatz abgestellt.

Laster-Fahrer wies schwere Kopfverletzungen auf

Gegen 20 Uhr entdeckte dann ein weiterer Zeuge den 44-Jährigen. Der Ukrainer lag laut Polizei leblos auf dem Boden vor dem Führerhaus seines Lasters.

Wie der WDR berichtete, wies der Mann schwere Kopfverletzungen auf. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert und befand sich der Polizeisprecherin zufolge bereits im Anflug auf den Rastplatz. Weil die bereits anwesenden Rettungskräfte den Mann aber nicht wiederbeleben konnten, sei der Hubschrauber dann jedoch wieder abgedreht. Der 44-Jährige wurde vor Ort für tot erklärt.

Polizei hofft auf Klärung durch Obduktion

"Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt in alle Richtungen", sagte die Polizeisprecherin. Ein Verbrechen sei nicht auszuschließen, werde im Augenblick aber auch nicht angenommen. Möglich sei auch ein Unfall – oder ein Sturz nach einem medizinischen Notfall.

Eine Obduktion ist veranlasst und soll weitere Erkenntnisse liefern. "Die Obduktion wird in den kommenden Tagen stattfinden", sagte die Polizeisprecherin. "Dann sind wir hoffentlich schlauer."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Telefonat mit der Polizei
  • presseportal.de: Mitteilung der Kreispolizeibehörde Viersen vom 26. September 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Reul: Behörden können sich auf Giftanschlag nur "sehr begrenzt" vorbereiten
UkraineViersen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website