t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalDüsseldorf

Nordrhein-Westfalen: Missbrauch von Lachgas nimmt drastisch zu


Rauschmittel
Missbrauch von Lachgas – Fälle in NRW nehmen drastisch zu

Von dpa
Aktualisiert am 10.09.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 167102112Vergrößern des BildesDie "Freizeitdroge" Distickstoffoxid – Lachgas – finden Käufer in Dosen wie Schlagsahne. (Quelle: IMAGO/Richard B. Levine)
Auf WhatsApp teilen

Die Zahl der Fälle haben sich laut Polizei binnen eines Jahres von 68 auf 125 verdreifacht. Expertin warnt vor gesundheitlichen Folgen.

Die Polizei hat einen drastischen Anstieg des Missbrauchs von Lachgas in Nordrhein-Westfalen registriert. So habe sich die Zahl der Fälle binnen eines Jahres von 68 auf 215 mehr als verdreifacht, teilte das Landeskriminalamt (LKA) NRW auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der Konsum von Lachgas als Rauschmittel sei in Deutschland nicht verboten, betonte das LKA. Trotzdem werde das Auftauchen von Lachgas erfasst, etwa bei Verkehrsunfällen, fehlender Ladungssicherung, Drogendelikten oder Körperverletzungen. Neben dem Einsatz im medizinischen Bereich zu Narkosezwecken werde Distickstoffmonoxid, so der eigentliche Name des Gases, wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung als Rauschmittel konsumiert.

Lachgas kann in Kiosken, Supermärkten und online gekauft werden. Eine gängige Praxis von Konsumenten ist es, das Gas in einen Luftballon umzufüllen und dann aus dem Ballon zu inhalieren. Die berauschende Wirkung dauert nur wenige Minuten an.

Konsum kann Bewusstlosigkeit und Hirnschäden verursachen

Martha Wagner von der Fachstelle für Suchtprävention der Drogenstelle Köln bestätigte, dass der Konsum auch aus ihrer Sicht gestiegen sei. Es handele sich um eine "Freizeitdroge", die nicht mehr nur beim Feiern, sondern auch zum Zeitvertreib im Freundeskreis konsumiert werde. Wagner warnte vor gesundheitlichen Folgen: Neben einer Bewusstlosigkeit könne es auch zu Lähmungserscheinungen und Hirnschäden kommen.

Als Treiber für die Beliebtheit von Lachgas sieht sie die Social-Media-Plattformen: "Auf Plattformen wie TikTok erleben wir, dass Konsum und Rauscherlebnisse gezeigt werden. Dann ist natürlich die Neugierde da, Risiken einzugehen, um Sachen auszuprobieren und Spaß zu haben."

Andere europäische Länder haben auf den Hype um Lachgas bereits reagiert: In den Niederlanden wird Lachgas seit Jahresbeginn als Betäubungsmittel eingestuft und darf nur noch für technische oder medizinische Zwecke eingesetzt werden. In Großbritannien wird über ein Verkaufsverbot diskutiert.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website