t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDüsseldorf

Düsseldorf: Die Sanierung des Polizeipräsidiums dauert fünf Jahre länger


Um weitere fünf Jahre
Sanierung des Düsseldorfer Polizeipräsidiums verlängert

Von dpa
25.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 152697021Vergrößern des BildesBlick auf das alte Polizeipräsidium (Archivbild). Bisher steht nur der Neubau. Vor der alten Fassade stehen noch immer Baugerüste. (Quelle: IMAGO/Olaf Döring)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Bis 2020 sollte das Polizeipräsidium Düsseldorf erweitert und saniert werden. Bisher steht nur der Neubau.

Die Sanierung des Düsseldorfer Polizeipräsidiums wird wohl fünf Jahre länger dauern als ursprünglich geplant. Das hat der landeseigene Baubetrieb BLB auf Anfrage der Deutschen Presseagentur (Dpa) in Düsseldorf mitgeteilt.

Das denkmalgeschützte Polizeipräsidium aus dem Jahr 1928 sollte ursprünglich bis 2020 erweitert und saniert sein. Doch während die Erweiterung, ein Neubau, bereits 2020 fertig wurde, stehen vor der alten Fassade noch immer die Baugerüste. Zu den Kosten, die bereits 2017 um 56 Millionen Euro nach oben korrigiert worden waren, wollte der BLB keine neue Prognose wagen: "Die Gesamtkosten stehen nach Abschluss aller Maßnahmen fest", teilte das Unternehmen mit.

Zusätzliche Arbeiten verlangsamen Sanierungsprozess

Aus dem Altbau des Präsidiums habe asbesthaltiger Putz entfernt werden müssen, hieß es. Weil dabei Mauerwerk und Betonträger freigelegt worden seien, sei weiterer Sanierungsbedarf am Grundgerüst des Gebäudes zutage getreten. Eine wesentlich umfangreichere Betonsanierung als ursprünglich angenommen sei notwendig geworden. Zusätzlich hätten Materialknappheit, Kapazitätsmangel im Baugewerbe und die Inflation ihre Spuren an dem Zeit- und Kostenplan hinterlassen.

Zudem hatte ein Jahr lang ein Vergabestreit die Baustelle lahmgelegt, bis die Klage eines unterlegenen Bewerbers um den Auftrag schließlich als unbegründet verworfen wurde. Rhein-Hochwasser hatte dann für gestiegenes Grundwasser gesorgt und den Bau der dazugehörigen Tiefgarage um Monate verzögert.

Schweigen zu den Kosten für Ersatzbau

Zunächst war der Abschluss der Sanierung um drei Jahre auf 2023 verschoben worden, doch daraus wurde nichts. Weil das Ersatzgebäude, in das die Polizisten gezogen waren, das ehemalige Landesinnenministerium, nicht mehr länger zur Verfügung stand, mussten sie Ende vergangenen Jahres in einen weiteren Ersatzbau mehrere Kilometer entfernt ziehen.

Man habe in Düsseldorf-Derendorf als Ausweichquartier ein "Rotationsgebäude" gekauft, teilte der BLB mit. Was dies den Steuerzahler gekostet hat, teilte der landeseigene Betrieb nicht mit. Man habe über den Kaufpreis Vertraulichkeit vereinbart.

Erwartete Umbaukosten inzwischen schon bei 149,7 Millionen Euro

Inzwischen werde über eine langfristige Anmietung des Ersatzgebäudes in Derendorf durch die Polizei gesprochen. Denn, so deutet der BLB an, inzwischen habe sich der Platzbedarf der Polizei Düsseldorf verändert. Derweil arbeitet die Leitstelle des Präsidiums bereits seit 2020 am Jürgensplatz im neuen Anbau.

Im Dezember 2012 waren 93,3 Millionen Euro für den Umbau bewilligt worden. Bereits 2017 waren die erwarteten Kosten auf 149,7 Millionen Euro geklettert. Damals war der Anstieg unter anderem mit schärferen Hygieneanforderungen an die hauseigene Kantinenküche begründet worden, wie die "Rheinische Post" damals berichtet hatte.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website