Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Zoff um Großkonzert – Bürgermeister legt sich mit Söder an

"Risiko ist sehr, sehr gering"  

Zoff um Großkonzert – Bürgermeister legt sich mit Söder an

12.08.2020, 12:29 Uhr | AFP, dpa

Düsseldorf: Zoff um Großkonzert – Bürgermeister legt sich mit Söder an. Sarah Connor singt auf der Bühne (Archivbild): Die Sängerin soll im September in Düsseldorf auftreten. (Quelle: imago images/Oliver Willikonsky)

Sarah Connor singt auf der Bühne (Archivbild): Die Sängerin soll im September in Düsseldorf auftreten. (Quelle: Oliver Willikonsky/imago images)

Das Großkonzert in Düsseldorf soll trotz Kritik weiterhin stattfinden. Oberbürgermeister Thomas Geisel will von einer katastrophalen Signalwirkung nichts wissen – und wittert einen bundespolitischen Machtkampf. 

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat ein für den 4. September geplantes Großkonzert mit 13.000 Zuschauern in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt verteidigt. In Anspielung auf die Kritik von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder, das Konzert sei ein "katastrophales Signal", sagte Geisel der Süddeutschen Zeitung laut Vorabmeldung vom Dienstag: "Eine katastrophale Signalwirkung wäre es nur gewesen, wenn meine Verwaltung sich nicht an Recht und Gesetz gehalten hätte."

"Lizenz zum Meckern"

Der Oberbürgermeister verwies auf die nordrhein-westfälische Corona-Schutzverordnung. "Die Veranstalter des Konzerts haben mit ihrem Hygienekonzept alle Bedingungen erfüllt, die diese einschlägigen Regeln verlangen", sagte er der Zeitung. Gegenüber WDR5 erklärte Geisel, die einschlägigen Anforderungen würden nicht nur erfüllt, sondern teilweise sogar deutlich übererfüllt.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel: Der SPD-Politiker wehrt sich gegen Kritik vom bayerischen Ministerpräsidenten Söder und von NRW-Ministerpräsident Laschet. (Quelle: imago images/Norbert Schmidt/Archivbild)Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel: Der SPD-Politiker wehrt sich gegen Kritik vom bayerischen Ministerpräsidenten Söder und von NRW-Ministerpräsident Laschet. (Quelle: Norbert Schmidt/Archivbild/imago images)

Es gelten ein Abstandsgebot und die Pflicht, den ganzen Abend einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Alkohol soll verboten bleiben, jeder Besucher bekommt einen festen Sitzplatz. Angesichts dessen sei das Infektionsrisiko "sehr, sehr gering", so Geisel gegenüber WDR5. 

"Ich wundere mich, wie heutzutage alles politisiert wird", sagte der OB der Süddeutschen Zeitung und sprach von einem "politischen Profilierungswettbewerb" zwischen Söder und dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU). Die NRW-Landesregierung habe den Kommunen erst heikle Genehmigungen aufgebürdet, "aber wenn es politisch opportun erscheint, dann heißt es plötzlich, wir können das nicht entscheiden". Laschet wolle offenbar "eine Lizenz zum Meckern".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: