Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Prozess um Racheaktion eines Clans startet ohne Opfer

Sehnen und Arterien durchgeschnitten  

Prozess um Racheaktion eines Clans startet ohne Opfer

09.03.2021, 15:31 Uhr | dpa

Düsseldorf: Prozess um Racheaktion eines Clans startet ohne Opfer. Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf (Symbolbild): Die Familie hatte das Opfer in eine Falle gelockt, um sich zu rächen. (Quelle: imago images/Olaf Döring)

Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf (Symbolbild): Die Familie hatte das Opfer in eine Falle gelockt, um sich zu rächen. (Quelle: Olaf Döring/imago images)

Vor dem Düsseldorfer Landgericht müssen sich zwei Clan-Mitglieder wegen schwerer Körperverletzung verantworten. Das Opfer war in eine Falle gelockt und schwer misshandelt worden.

In einem Prozess um die blutige Rache eines Familienclans ist in Düsseldorf das mutmaßliche Opfer nicht erschienen. Der Mann soll als Verräter ins Visier des Clans geraten sein, der ihn in einen Düsseldorfer Nachtclub gelockt und dort schwer verletzt haben soll. Der Prozess gegen zwei Angeklagte wegen schwerer, gefährlicher Körperverletzung begann am Dienstag dennoch am Landgericht.

Beide 27 und 28 Jahre alten Männer sollen einer Großfamilie aus Essen angehören. Der Anwalt des 36-jährigen Opfers, der als Nebenkläger auftritt, teilte mit, dass sein Mandant erkrankt und zum Arzt gegangen sei.

Opfer in Falle gelockt

Wie es heißt, hatte ein Mädchen den 36-jährigen 2018 zu einer Party der Großfamilie in den Nachtclub eingeladen. Dort sollen die Angeklagten ihm mit einer abgebrochenen Glasflasche mehrere Sehnen und Arterien der rechten Hand durchschnitten haben. Laut Staatsanwalt hatte der 36-Jährige Clan-Mitglieder bei der Polizei belastet. Diese sollen mit der Enkeltrick-Masche Senioren betrogen haben.

Die zwei Angeklagten waren vor drei Jahren festgenommen worden und sind bereits wegen Betrugs vom Landgericht Tübingen zu Haftstrafen von acht und neun Jahren verurteilt worden. Die beiden Angeklagten wollten sich zu den Vorwürfen am Dienstag nicht äußern. Das Gericht hat insgesamt vier Verhandlungstage für den Prozess vorgesehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: