Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Mitarbeiter erheben nach Flughafen-Tumulten Vorwürfe

Überforderung und Personalmangel  

Mitarbeiter erheben nach Flughafen-Tumulten Vorwürfe

05.07.2021, 13:26 Uhr | dpa, t-online, ads

Düsseldorf: Mitarbeiter erheben nach Flughafen-Tumulten Vorwürfe. Urlauber in einer Schlange am Check-in Schalter des Düsseldorfer Flughafens: Mitarbeiter erheben nach den Tumulten am Wochenende Vorwürfe gegen die Verantwortlichen. (Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser/Symbolbild)

Urlauber in einer Schlange am Check-in Schalter des Düsseldorfer Flughafens: Mitarbeiter erheben nach den Tumulten am Wochenende Vorwürfe gegen die Verantwortlichen. (Quelle: Rupert Oberhäuser/Symbolbild/imago images)

Nach Berichten von Randalen am Düsseldorfer Flughafen aufgrund von kurzfristigen Flugausfällen am Wochenende beklagen Mitarbeiter Personalausdünnung und erzählen von Polizeischutz.

Unwirkliche Szenen sollen sich am Flughafen Düsseldorf abgespielt haben: Mitarbeiter erheben nach den Polizeieinsätzen bei der Abfertigung Vorwürfe. Die Rede ist von Bedrohungen durch die Urlauber und von zu großen Personaleinsparungen.

Am Wochenende war es zu einem großen Andrang bei der Abfertigung gekommen, nachdem mehrere Flüge der türkischen Airline Pegasus kurzfristig gestrichen oder verlegt wurden. Nach Auskunft des Flughafens hatten Beamte der Bundespolizei die Fluggesellschaft beim Check-in unterstützt, um die Situation zu entspannen. Am Freitag waren zudem etwa 40 Beamte einer Einsatzhundertschaft der Düsseldorfer Polizei vor Ort.

"Polizisten mussten uns zum Taxi bringen"

Die Leitstelle hatte der Deutschen Presse-Agentur gegenüber am Freitag noch gesagt, es sei schlicht sehr voll gewesen. "Mehr ist aber nicht passiert". Der WDR berichtete jedoch von Tritten gegen den Check-in-Schalter und Randalen durch einige Reisende. Die Schilderung des WDR bestätigt laut "Focus" nun auch eine Mitarbeiterin.

Sie fühlte sich demnach offenbar von den Urlaubern bedroht: "Polizisten mussten uns zum Taxi bringen, damit wir nicht angegriffen werden", berichtet sie der "Rheinischen Post". "Wäre die Polizei am Freitag nicht gekommen, um uns zu helfen, hätte das noch schlimmer ausgehen können."

Mitarbeiter: Corona-Einsparungen spielten Rolle bei Chaos

Dabei hätten sich die Zustände laut dem Sprecher der Abfertigungsfirma "Global GSRM" angekündigt: Sie war für die Abfertigung der Passagiere verantwortlich gewesen. Ein anonymer Mitarbeiter gab der "Rheinischen Post" gegenüber an, die Personaldecke sei derart ausgedünnt, dass die Arbeit schon vor der Ferienzeit kaum zu schaffen gewesen sei. "Während der Corona-Pandemie mussten mindestens elf Leute das Unternehmen verlassen, die für den Check-in zuständig waren."

Übrig seien demnach nur noch zehn Mitarbeiter, die mehrere Schichten nacheinander abarbeiten mussten. Es seien mindestens sechs weitere Leute notwendig, um den Andrang in den Ferien zu bewältigen, so eine weitere Global-GSRM-Mitarbeiterin gegenüber der "Rheinischen Post" – am Wochenende hätten jedoch stattdessen drei Mitarbeiter gefehlt. "Wir wissen wirklich nicht, wie das alles funktionieren soll."

Zu Beginn der Schulferien in Nordrhein-Westfalen sind am Wochenende viele Menschen in den Sommerurlaub aufgebrochen, weshalb die Passagierzahlen an den Flughäfen schlagartig stiegen. Am Flughafen Düsseldorf kam es zu teils stundenlangen Wartezeiten bei der Abfertigung.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: