Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Rückgabe stockt: Jüdischer Weltkongress kritisiert Stadt

Düsseldorf  

Rückgabe stockt: Jüdischer Weltkongress kritisiert Stadt

17.09.2021, 18:05 Uhr | dpa

Rückgabe stockt: Jüdischer Weltkongress kritisiert Stadt. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Der Jüdische Weltkongress droht der Stadt Düsseldorf wegen der Verzögerungen bei der Rückgabe des Franz-Marc-Gemäldes "Die Füchse" mit juristischen Schritten. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) kritisiert Weltkongress-Präsident Ronald S. Lauder in einem Brief an den Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) die "mangelnden Fortschritte" bei der beschlossenen Rückgabe an die Erben des einstigen jüdischen Besitzers. Die "eklatante Untätigkeit seitens der Stadt ist einfach nicht akzeptabel", heißt es in dem Brief, der der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

Der Stadtrat hatte Ende April nach einem jahrelangen Raubkunst-Streit die Rückgabe des auf einen Wert von mindestens 14 Millionen Euro geschätzten Gemäldes an die Erben des von den Nationalsozialisten verfolgten Kurt Grawi (1887-1944) beschlossen. Am Mittwoch hatte die Stadt erklärt, sie wolle die Rückgabe "zeitnah abschließen". Jedoch müssten zunächst noch steuerrechtliche Fragen geprüft werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: