• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Wüst vor Beratungen: "Sollten heute gar nichts ausschließen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsches Duo holt EM-GoldSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextNach Suff-Auftritt: Rapstar sagt Tour abSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextSoldaten-Leiche nach 38 Jahren geborgenSymbolbild für einen TextGericht erklärt Faxen für unzeitgemäßSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextMark Forster ruft Mann von Fan anSymbolbild für einen Watson TeaserHummels: Insta-Posts wirken verzweifeltSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Wüst vor Beratungen: "Sollten heute gar nichts ausschließen"

Von dpa
21.12.2021Lesedauer: 1 Min.
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU)
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) spricht bei einer Landtagssitzung. (Quelle: Henning Kaiser/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz und NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat sich vor den Bund-Länder-Beratungen für einen klaren Plan zur Eindämmung der Pandemie in den kommenden Wochen ausgesprochen. Auf die Frage, ob ein erneuter Lockdown kommen könnte, sagte Wüst bei "Bild live" am Dienstag: "Ich warne dringend davor, jetzt Dinge auszuschließen. (...) Wir sollten heute gar nichts ausschließen."

Weiter sagte Wüst: "Wir sollten uns jetzt vorbereiten, wir sollten einen Plan entwickeln für die kommenden Wochen, damit wir gut durch diese Zeit kommen." Rechtlich sei es aktuell zwar nicht möglich, Schulen oder Restaurants zu schließen. Das habe die neue Mehrheit im Bundestag durch Beendigung der pandemischen Notlage ausgeschlossen. "Ob das ausreichend ist, was wir heute haben, werden wir diskutieren."

Zu einer neuen Infektionswelle durch die Omikron-Variante sagte Wüst: "Die Experten beschreiben die fünfte Welle, die jetzt auf uns zukommt, als sehr, sehr gefährlich. Wir müssen jetzt Entscheidungen treffen, damit wir auch unsere kritische Infrastruktur beispielsweise aufrechterhalten. Niemand kann heute sagen, wann das vorbei sein wird oder zu welchen Maßnahmen wir noch gezwungen sein werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BDI trauert um Ex-Chef
CDULockdown

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website