• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Früherer Schlichter Ramelow: Bahn verhandelt unprofessionell


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Früherer Schlichter Ramelow: Bahn verhandelt unprofessionell

Von dpa
23.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Deutsche Bahn verhandelt im aktuellen Tarifkonflikt nach Ansicht des früheren Schlichters Bodo Ramelow (Linke) unprofessionell. Die Bahn kündige zum ersten Mal an, einen Corona-Bonus zahlen zu wollen. "Aber sie nennt keine Zahl. Wie soll denn eine Gewerkschaft darauf eingehen?", sagte der Ministerpräsident von Thüringen am Montag im MDR-Magazin "Umschau".

Ramelow hatte gemeinsam mit Matthias Platzeck (SPD) den langen Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL im Jahr 2015 geschlichtet. Auch 2017 wurden er und Platzeck als Schlichter eingesetzt. Mit Blick auf den aktuellen Konflikt sagte Ramelow: "So etwas Unprofessionelles, wie es im Moment passiert, kann ich mich nicht erinnern, schon mal erlebt zu haben."

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) startete am Montag ihren zweiten Streik im Personenverkehr in der aktuellen Tarifrunde. Zuvor hatte die Deutsche Bahn unter anderem Verhandlungen über eine von der GDL geforderte Corona-Prämie für die Beschäftigten in Aussicht gestellt, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. Die GDL lehnte das Angebot ab. Der Streik soll bis zum frühen Mittwochmorgen andauern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bodo RamelowDeutsche BahnDie LinkeGDLMatthias PlatzeckSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website