Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalErfurt

Früherer Schlichter Ramelow: Bahn verhandelt unprofessionell


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für ein VideoVideo offenbart Machtkampf im KremlSymbolbild für einen TextAbgeordnete weint bei Rede zum IranSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextKleinkind kippt mit Stuhl um – totSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextEx-Mitarbeiter packen über Andrew ausSymbolbild für einen TextVater und Sohn gewinnen 1,7 Mio. im LottoSymbolbild für einen TextMaskottchen verdient 50.000 Euro im MonatSymbolbild für einen TextZverev teilt Glückwünsche an ThomallaSymbolbild für einen TextMietern Warmwasser abgedreht?Symbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Vorwurf gegen Herzogin MeghanSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Früherer Schlichter Ramelow: Bahn verhandelt unprofessionell

Von dpa
23.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen
Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Deutsche Bahn verhandelt im aktuellen Tarifkonflikt nach Ansicht des früheren Schlichters Bodo Ramelow (Linke) unprofessionell. Die Bahn kündige zum ersten Mal an, einen Corona-Bonus zahlen zu wollen. "Aber sie nennt keine Zahl. Wie soll denn eine Gewerkschaft darauf eingehen?", sagte der Ministerpräsident von Thüringen am Montag im MDR-Magazin "Umschau".

Ramelow hatte gemeinsam mit Matthias Platzeck (SPD) den langen Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL im Jahr 2015 geschlichtet. Auch 2017 wurden er und Platzeck als Schlichter eingesetzt. Mit Blick auf den aktuellen Konflikt sagte Ramelow: "So etwas Unprofessionelles, wie es im Moment passiert, kann ich mich nicht erinnern, schon mal erlebt zu haben."

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) startete am Montag ihren zweiten Streik im Personenverkehr in der aktuellen Tarifrunde. Zuvor hatte die Deutsche Bahn unter anderem Verhandlungen über eine von der GDL geforderte Corona-Prämie für die Beschäftigten in Aussicht gestellt, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. Die GDL lehnte das Angebot ab. Der Streik soll bis zum frühen Mittwochmorgen andauern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bodo RamelowDeutsche BahnDie LinkeGDLMatthias PlatzeckSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website