t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

A40: ADAC-Staubilanz 2023 – Hier mussten Autofahrer am meisten stehen


ADAC-Staubilanz für 2023
Auf diesem A40-Abschnitt brauchten Autofahrer die meiste Geduld

Von t-online, jum

06.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0395679298Vergrößern des BildesDie A40 in Essen (Archivbild): Kaum eine andere Autobahn ist so viel befahren und bietet so viel Staupotenzial. (Quelle: IMAGO/Gottfried Czepluch)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die A40 ist die Hauptverkehrsader des Ruhrgebiets. Das zeigt sich auch in Sachen Stau – 2023 gab es nirgends in NRW mehr Stillstand als im Abschnitt zwischen Duisburg und Essen.

Essen ist nicht nur mitten im Ruhrgebiet, sondern auch in Sachen Staubilanz mitten drin statt nur dabei. In einer jüngst vom ADAC veröffentlichten Staubilanz für das Jahr 2023 sind nämlich nahezu alle Autobahnen, die an das Stadtgebiet der Ruhrgebietsmetropole grenzen, in der Statistik ganz weit vorne. Allen voran: die A40.

Vor allem im Abschnitt zwischen Duisburg und Essen brauchten Autofahrer auf der viel befahrenen Verkehrsader im vergangenen Jahr viel Geduld – nirgendwo in NRW gab es mehr Stau als dort. Laut ADAC waren es umgerechnet pro Kilometer Autobahn fast 300 Stunden Stau.

Auch die A52 zwischen Essen und Düsseldorf (216) und die A40 zwischen Essen und Dortmund (148) tauchen in der Statistik weit vorne auf. Und auch auf der A42 sah es nur wenig besser aus, hier gab es laut ADAC die meisten Einzelmeldungen über Staus im vergangenen Jahr.

ADAC warnt vor noch mehr Verkehr im Ruhrgebiet

Die meisten Staus gab es 2023 übrigens im Monat November, der staureichste Wochentag war laut ADAC der Mittwoch. Und auch die Prognose für 2024 fällt laut Experten nicht viel besser aus. So dürften vor allem die vielen Baustellen im Ruhrgebiet immer wieder für Verkehrschaos und Stau sorgen, so der ADAC.

So kritisiert der Automobilklub die marode Infrastruktur und die schlecht kommunizierten Informationen zur Brückensperrung auf der A42 und warnt davor, dass der Verkehr sich dem Niveau der Zeit vor Corona annähern könnte. Dann nämlich drohe noch mehr Stillstand auf den Autobahnen im Ruhrgebiet.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung des ADAC vom 5. Februar 2024 (per E-Mail)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website