Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Mann bedroht "WAZ"-Druckhaus mit Bombe

Produktion unterbrochen  

Mann bedroht "WAZ" in Essen mit Bombe

03.06.2020, 08:39 Uhr | t-online.de, cf

Essen: Mann bedroht "WAZ"-Druckhaus mit Bombe. Medienhaus (l.) und Medienturm der Funke-Medien-Gruppe am Berliner Platz in Essen: Gegen das Druckhaus der "WAZ" ging am Dienstagabend eine Bombendrohung ein. (Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser)

Medienhaus (l.) und Medienturm der Funke-Medien-Gruppe am Berliner Platz in Essen: Gegen das Druckhaus der "WAZ" ging am Dienstagabend eine Bombendrohung ein. (Quelle: Rupert Oberhäuser/imago images)

Eine Bombendrohung gegen das Druckhaus der "WAZ" in Essen hat die Zeitungsproduktion gestoppt. Offenbar handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen ehemaligen Mitarbeiter.

Auf das Druckhaus der "WAZ" in Essen hat es am Dienstagabend eine Bombendrohung gegeben. Teile der Mittwochsausgabe konnten deshalb nicht mehr fertiggestellt werden, teilte der Verlag auf seiner Homepage mit.

Laut Polizei ging die telefonische Bedrohung um 21.50 Uhr beim Druckhaus ein. Ein Verantwortlicher ließ das Gebäude sofort evakuieren. Zeitgleich sei auch bei der Einsatzleitstelle der Polizei ein Hinweis eingegangen. Die Polizei sperrte den Bereich ab und durchsuchte mit Spürhunden das Druckhaus. Sie wurden allerdings nicht fündig. 

Mann arbeitete für die "WAZ"

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Anruf um einen 29-jährigen Essener handelte. Er soll bis vor Kurzem noch bei dem Medienunternehmen gearbeitet haben, so die Polizei. Der Verdächtige wurde in seiner Wohnung in Altendorf vorläufig festgenommen. Gegen 24 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz. Allerdings konnte die Zeitung nicht mehr komplett fertiggestellt werden. 

"Unter Hochdruck haben Redaktion und Technik bis in die Nacht versucht, möglichst große Teile der Zeitung noch zu produzieren", heißt es von der "WAZ". Leider sei dies nicht vollumfänglich für alle Lokalausgaben gelungen. Der Verlag entschuldigte sich bei den Lesern. Die Ermittlungen dauern derweil an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal