Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft

Polizei ermittelt  

Verdacht auf Brandstiftung in Essener Flüchtlingsunterkunft

12.11.2020, 15:16 Uhr | t-online

Essen: Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft. Ein Rettungswagen fährt durch die Stadt Essen (Archivbild): In Essen hat es in einer Flüchtlingsunterkunft gebrannt. (Quelle: imago images/Gottfried Czepluch)

Ein Rettungswagen fährt durch die Stadt Essen (Archivbild): In Essen hat es in einer Flüchtlingsunterkunft gebrannt. (Quelle: Gottfried Czepluch/imago images)

In Essen hat es in einer Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Ein Bewohner hat die Tat gestanden – und liegt verletzt im Krankenhaus.

Nach einer mutmaßlich schweren Brandstiftung in einer Einrichtung für Flüchtlinge am Mittwochnachmittag gegen 16.25 Uhr an der Grimbergstraße in Essen, haben Staatsanwaltschaft und Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen brannte es in dem Zimmer eines 33- jährigen Asylsuchenden, der mit schweren Brandverletzungen an den Händen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, weshalb niemand sonst verletzt wurde. 

In seiner ersten Anhörung durch die Kriminalpolizei gab der inzwischen beschuldigte Mann an, das Feuer selber gelegt zu haben. Möglicherweise hat er damit die Rückführung in ein anderes Land vorantreiben wollen. Sein Zimmer ist zurzeit nicht mehr bewohnbar. Der festgenommene Tatverdächtige wird derzeit unter Bewachung in einem Krankenhaus ärztlich versorgt. Gegen ihn wird wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung ermittelt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: