Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Corona in Essen: Oberärztin "Doc Caro" erhält Morddrohungen nach Impf-Posting

Nach Post zur Impfung  

Essener Oberärztin "Doc Caro" erhält Morddrohungen

05.01.2021, 18:22 Uhr | t-online, nhe

Corona in Essen: Oberärztin "Doc Caro" erhält Morddrohungen nach Impf-Posting. Die Ärztin und Bloggerin "Doc Caro": Im Internet erhielt sie für ihren Post Beleidigungen und Morddrohungen. (Quelle: Facebook/doc.caro.holzner)

Die Ärztin und Bloggerin "Doc Caro": Im Internet erhielt sie für ihren Post Beleidigungen und Morddrohungen. (Quelle: Facebook/doc.caro.holzner)

Die Oberärztin und Bloggerin Carola Holzner vom Uniklinikum Essen hatte mit ihrem Appell zur schnelleren Impfversorgung für Klinikpersonal für Schlagzeilen gesorgt. Nun soll sie Morddrohungen erhalten haben.

Mit einem dringenden Appell meldete sich "Doc Caro" Ende Dezember auf ihrer Facebook-Seite an die Politik des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie zeigte sich irritiert und forderte neben der Impfung in Alten- und Pflegeheimen auch die Impfung vom Klinikpersonal. Ihr Beitrag wurde über 90.000 Mal geteilt und sie erhielt viel Zustimmung aus dem gesamten Bundesgebiet – aber auch Beleidigungen und Morddrohungen.

"Beschimpfungen und einen Shitstorm in diesem Ausmaß habe ich nicht erwartet", berichtet Holzner bei "19 – die DUB Chefvisite", einem Format vom "Unternehmer-Magazin Digital". Viele ließen sich von der Anonymität des Internets zu Beleidigungen verleiten, sagt sie dort. Sie spüre einen "unheimlich hohen Informationsbedarf". Sie wolle sich von Nachrichten einiger Corona-Leugner aber nicht einschüchtern lassen. Stattdessen wolle sie weiter Aufklärung betreiben, erklärt sie in dem Video.

Laut "Bild" liege bei der Polizei in Essen noch keine Anzeige von "Doc Caro" vor. "Wir werden aber jetzt selbst Kontakt zur Essener Uniklinik aufnehmen und mit der Ärztin sprechen. Auch, wenn sie dann keine Anzeige erstatten sollte, werden wir bei einer Morddrohung trotzdem ermitteln", wird Polizeisprecher Pascal Schwarz in dem Bericht zitiert.

Klinikpersonal soll geimpft werden

In der Essener Notaufnahme sehe Holzner derweil "trotz Lockdowns keine Entlastung". Dort werden laut Angaben des "DUB" weiterhin über 130 Covid-19-Patienten versorgt, 44 davon auf der Intensivstation.

Das Land NRW hatte sich nach dem Post von "Doc Caro" ebenfalls gemeldet. "Wir haben eine begrenzte Anzahl an Impfdosen und irgendwo muss man anfangen eine Entscheidung zu treffen", so ein Sprecher des Gesundheitsamtes in der vergangenen Woche. Daher seien zunächst die Über-80-Jährigen geimpft worden. Das Krankenhauspersonal soll ab Mitte Januar geimpft werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal