• Home
  • Regional
  • Essen
  • Essen: Junge Frau aus Dortmund gibt sich als vermisste 17-jährige Mutter aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Junge Frau gibt sich als vermisste 17-jährige Mutter aus

Von t-online
Aktualisiert am 27.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Polizeiauto im Einsatz (Symbolbild): Eine junge Frau aus Dortmund hat sich für eine vermisste 17-Jährige ausgegeben.
Ein Polizeiauto im Einsatz (Symbolbild): Eine junge Frau aus Dortmund hat sich für eine vermisste 17-Jährige ausgegeben. (Quelle: localpic/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Während eine vermisste 17-Jährige Mutter aus Duisburg gesucht wurde, rief eine junge Frau aus Dortmund beim Essener Jugendamt an und gab sich als die Vermisste aus. Nun muss sie sich dafür verantworten.

Die öffentlich wirksame Suche nach einer vermissten 17-Jährigen mit ihrem Baby veranlasste eine 20-jährige Anruferin aus Dortmund, sich beim Jugendamt der Stadt Essen mit unterdrückter Rufnummer zu melden. Das teilte die Polizei mit. In dem Telefonat gab sich die Frau demnach als die vermisste Mutter aus und sagte mit leiser und brüchiger Stimme, dass es ihr schlecht gehe.

Im Januar hatte die Polizei Duisburg städteübergreifend nach einer vermissten 17-Jährigen und ihrem zwei Monate alten Baby gesucht. Die beiden wurden letztlich wohlauf in Oberhausen aufgefunden.

Handy-Ortung verriet die Anruferin

Nach dem Anruf der 20-Jährigen am 12. Januar machte sich die Polizei Essen aus Gründen der Gefahrenabwehr sofort daran, die Anruferin ausfindig zu machen, heißt es weiter. Ermittlungen und Ortungen des Handys führten die Beamten schließlich zu der in Dortmund-Aplerbeck wohnenden Frau. Schnell war den Ermittlern klar, dass die Anruferin nicht die gesuchte Mutter war oder in einem anderen Zusammenhang mit der Vermissten steht.

Die junge Frau, die in dem Telefonat eine Gefahrenlage nur vortäuschte, muss sich jetzt für ihr Verhalten verantworten. Das Essener Polizeipräsidium wird die entstandenen Kosten bei ihr einfordern, heißt es in der Mitteilung. Die Vortäuschung einer Gefahrenlage könne unter Berücksichtigung des dadurch entstehenden Personal- und Sachaufwandes zu einer erheblichen Verwaltungsgebühr führen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kramp-Karrenbauer wird Gastprofessorin in NRW
Von Thomas Terhorst
DuisburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website