Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Polizei rettet Mann vor abfahrenden Zug – und wird angegriffen

In Gleisbett getreten  

Polizei rettet Mann vor abfahrenden Zug – und wird angegriffen

15.11.2021, 10:23 Uhr | t-online

Essen: Polizei rettet Mann vor abfahrenden Zug – und wird angegriffen. Ein Zug fährt in den Essener Hauptbahnhof ein (Archivbild): Dort wurde die Polizei von einem 26-Jährigen angegriffen. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Ein Zug fährt in den Essener Hauptbahnhof ein (Archivbild): Dort wurde die Polizei von einem 26-Jährigen angegriffen. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Einsatz für die Bundespolizei am Hauptbahnhof Essen: Nach einer Auseinandersetzung musste sie einen Mann aus dem Gleisbett retten. Als Dank griff er die Beamten an.

Am Essener Hauptbahnhof haben Bundespolizisten einen 26-Jährigen aus dem Gleisbett gezogen – und wurden daraufhin von dem Mann attackiert. Wie die Beamten mitteilen, gerieten zuvor zwei Personengruppen in der Nacht auf Sonntag gegen 0.30 Uhr in Streit.

Demnach soll der 26-Jährige aus Gelsenkirchen eine 23-jährige Bochumerin provoziert haben. Ihr Begleiter soll den 26-Jährigen und seinen Bruder daraufhin mit massiven Schlägen angegriffen haben. Während sein Bruder zu Boden ging, taumelte der 26-Jährige nach dem Angriff und soll anschließend durch die 23-Jährige in Richtung Bahnsteigkante getreten worden sein.

Hauptbahnhof Essen: Polizei rettet Mann aus Gleisbett

Der 26-Jährige fiel kopfüber in die Lücke zwischen Bahnsteigkante und einem abfahrbereiten Zug. Zu diesem Zeitpunkt kamen Bundespolizisten an den Tatort und retteten den Mann. Kurz darauf fuhr der Zug los.

Nachdem er gerettet wurde, riss sich der 26-Jährige los und griff die Polizisten an. Diese mussten ihn am Boden fixieren. Nachdem seine Kopfverletzungen durch einen Rettungswagen versorgt wurden, wurde er zur Polizeiwache gebracht. Dort beruhigte sich der Mann nicht. Er verbrachte die Nacht in Gewahrsam bei der Polizei Essen.

Die Einsatzkräfte ermittelten, dass die Bochumerin den Vorfall mit ihrem Smartphone gefilmt haben soll. Sie stellten das Handy sicher und werden die Videos auswerten, wie es heißt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Angriff auf Vollstreckungsbeamte ein.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: