• Home
  • Regional
  • Essen
  • Terrorverdacht in Essen: Generalbundesanwalt ermittelt – SchĂĽler zitierte Hitler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild für einen TextBarcelona bestätigt Lewandowski-AngebotSymbolbild für einen TextLufthansa streicht noch mehr FlügeSymbolbild für einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild für einen TextMaria verkündet freudige BotschaftSymbolbild für einen Text"Yu-Gi-Oh!"-Erfinder tot im Meer gefundenSymbolbild für einen TextFlick gibt einem Spieler die WM-GarantieSymbolbild für ein VideoSo hat sich Lindner optisch gewandeltSymbolbild für einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild für einen TextSylt: Punks ziehen wegen Urin-Ärger umSymbolbild für einen Watson TeaserZensur in Schöneberger-Show? SWR reagiertSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

SchĂĽler plante Anschlag: Jetzt ermittelt der Generalbundesanwalt

Von dpa, t-online, mtt

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Don-Bosco-Gymnasium: In dieser Schule wollte der 16-Jährige offenbar töten.
Das Don-Bosco-Gymnasium: In dieser Schule wollte der 16-Jährige offenbar töten. (Quelle: Weihrauch/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem vereitelten Bombenanschlag auf eine Essener Schule hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen gegen den verdächtigen Gymnasiasten übernommen. Der 16-Jährige zitierte in einem Manifest Hitler.

Wegen der besonderen Bedeutung der Tat hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen zu dem mutmaßlich an einer Essener Schule geplanten Anschlag übernommen, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. Bei bestimmten Straftaten wie der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ist das Voraussetzung dafür, dass der Generalbundesanwalt Ermittlungen an sich ziehen kann.

Ermittelt wird gegen einen 16-jährigen Gymnasiasten. Er steht im Verdacht, einen rechtsextremistisch motivierten Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet zu haben. Der Jugendliche sitzt bereits aufgrund eines Haftbefehls der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Anschlag in Essen vereitelt: 16-Jähriger zitierte Hitler

Die Polizei hatte am Donnerstagmorgen nach einem Zeugenhinweis die Wohnung seiner Familie gestürmt und ihn festgenommen. Die Ermittler waren auf rechtsextreme Schriften, Sprengstoff, mit Uhren und Nägeln präparierte Rohrkörper, ein selbst gebautes Gewehr und Armbrüste mit Pfeilen gestoßen. Gleichzeitig haben sie Hinweise auf psychische Probleme.

Wohnhaus des Tatverdächtigen (Archivbild): Hier fand die Polizei Waffen und Sprengsätze.
Wohnhaus des Tatverdächtigen (Archivbild): Hier fand die Polizei Waffen und Sprengsätze. (Quelle: Fabian Strauch/dpa-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Bei dem Schüler war ein Manifest gefunden worden. Es trägt laut "Spiegel" den Titel "DBG-Massaker", was wohl als Hinweis zu verstehen ist, dass der 16-Jährige das Don-Bosco-Gymnasium ins Visier nehmen wollte, das er besuchte. In der Schrift nennt der Schüler den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik als Vorbild. Der Text beginnt laut "Spiegel" mit einem Zitat von Adolf Hitler.


Außerdem schrieb der Schüler, mehrere Amokläufe hätten ihn inspiriert – darunter auch die in Erfurt 2002 und Winnenden 2009. Den Rechtsextremen, der 2019 im neuseeländischen Christchurch 51 Menschen ermordet hatte, bezeichnete der Gymnasiast als "Idol".

Don-Bosco-Gymnasium: "gemeinsames Zeichen des friedvollen Miteinanders"

Am Don-Bosco-Gymnasium kehrt unterdessen wieder etwas Ruhe und Normalität zurück. Am Montagmorgen begannen wie geplant die mündlichen Abiturprüfungen. Zwei Sicherheitskräfte sicherten den Eingang zu dem Schulgelände ab.

Am Dienstag sollen die rund 800 SchĂĽlerinnen und SchĂĽler wieder in die Klassen und Kurse zurĂĽckkehren, heiĂźt es auf der Schul-Homepage. In der ersten Stunde werde den Klassengemeinschaften Gelegenheit gegeben, die Geschehnisse miteinander zu besprechen.

Danach sollen alle SchĂĽlerinnen und SchĂĽler einschlieĂźlich des Lehrerkollegiums auf dem Sportplatz zusammenkommen, um "ein gemeinsames Zeichen des friedvollen Miteinanders zu setzen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Presse-AgenturPolizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website