• Home
  • Regional
  • Essen
  • Wieder Unwetter und schwere Gewitter in NRW – auch Ruhrgebiet betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Wieder Unwetter in NRW – auch Ruhrgebiet betroffen

Von dpa, t-online, nhe

Aktualisiert am 23.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Unwetterfront (Archivbild): Erneut gibt es eine Warnung für das Land NRW.
Eine Unwetterfront (Archivbild): Erneut gibt es eine Warnung für das Land NRW. (Quelle: Bernd März/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Ruhrgebiet blieb in der vergangenen Woche von großen Schäden durch den Sturm weitestgehend verschont. Nun rollen weitere Unwetter auf Dortmund, Essen und Co. zu.

Die Woche in Nordrhein-Westfalen startet mit neuen Gewittern. Ab Montagmittag rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) vermehrt mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Die Warnung gilt von 12 bis 22 Uhr gilt auch für das Ruhrgebiet.

Laut DWD ist etwa für die Stationen Essen-Nord und Dortmund-Süd mit einem Niederschlag von 20 bis 35 Litern pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit zu rechnen. Auch großer Hagel mit einem Durchmesser von drei Zentimetern ist möglich. Es kann zudem zu schweren Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen zwischen 95 und 110 km/h kommen.

  • Unwetter: So sichern Sie ihr Haus vor Hagel, Sturm und Starkregen

Im Süden des Landes ist außerdem ein geringes Tornadorisiko nicht auszuschließen, teilte der DWD mit.

In den späteren Abendstunden und in der Nacht zu Dienstag soll sich das Wetter in NRW nach DWD-Angaben wieder beruhigen. Demnach bleibt es zunächst zwar noch stark bewölkt und örtlich auch schauerartig.

Im Laufe des Tages wird es aber nur noch wechselnd bewölkt mit gelegentlichen Schauern. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 17 und 21 Grad und um die 15 Grad im höheren Bergland. Die Nacht zum Mittwoch bleibt voraussichtlich niederschlagsfrei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Essener Bundestagsabgeordneter massiv bei Twitter bedroht
KrefeldTornadoUnwetter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website