t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

"Querdenker" verschleppen Kinder nach Paraguay: Mutter fleht um Rettung ihrer Tochter


"Querdenker" verschleppen Kinder
Mutter fleht: "Bitte melde dich, beende diese fürchterliche Situation"

  • Nils Heidemann
Von Nils Heidemann

Aktualisiert am 31.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Fotos von Clara Egler (links) und Lara Blank sowie der Fahndungsaufruf (Archivbilder, Montage): Sie wurden wohl nach Paraguay verschleppt.Vergrößern des Bildes
Fotos von Clara Egler (links) und Lara Blank sowie der Fahndungsaufruf (Archivbilder, Montage): Sie wurden wohl nach Paraguay verschleppt. (Quelle: privat/Derechos de la Infancia y la Adolscencia (CDIA))

Ein Pärchen aus der deutschen "Querdenker"-Szene fliegt mit zwei Kindern nach Paraguay. Nun fehlt von ihnen jede Spur. Ihre Verwandten verzweifeln und erzwingen eine Öffentlichkeitsfahndung in Südamerika.

Seit Montag läuft in Paraguay eine Fahndung nach der zehnjährigen Essenerin Clara Egler. Ihr Vater Andreas Egler (46) – offenbar tief der "Querdenker"-Szene verbunden – hatte sie zusammen mit seiner neuen Frau Anna Egler (35) im November von Deutschland nach Südamerika gebracht, ohne dass die anderen Elternteile davon wussten. Auch die elfjährige Lara Blank aus einer anderen Beziehung der 35-Jährigen nahmen sie mit. Seitdem sind der Vater der Elfjährigen und die Mutter der Zehnjährigen in Sorge.

Clara Egler ist die Enkelin des Ex-Oberbürgermeisters der Stadt Essen, Wolfgang Reiniger. Seine Tochter Anne-Reiniger-Egler befindet sich derzeit abermals in Paraguay, um die Suche nach den Mädchen voranzutreiben. Seit einem halben Jahr hat sie ihre Tochter nicht mehr gesehen oder von ihr gehört. t-online berichtete:

Daher soll nun die Öffentlichkeitsfahndung helfen, damit die Bevölkerung in Paraguay auf den Fall aufmerksam wird. Doch die Suche gestaltet sich schwierig. Und das hat offenbar einen bestimmten Grund.

Vater Andreas Egler hinterließ vor der Abreise einen Abschiedsbrief an seine Ex-Frau. Er schrieb unter anderem von Deutschland als einen "Überwachungsstaat in Angst, Krieg und Krankheit" und mit Blick auf die Corona-Impfungen von "experimentellen Genspritzen". Es sei die Pflicht der Eltern, Kinder zu schützen, behauptet er darin. Wirre Äußerungen, die typisch sind für Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben. Außerdem soll er die Pandemie-Politik mit dem NS-Regime verglichen haben.

Suchte er Zuflucht in Paraguay? Das Land ist ein beliebtes Ziel für deutsche "Querdenker" und Corona-Leugner. Dem "Spiegel" sagte ein Ermittler der Anti-Entführungseinheit, der auf der Suche nach den Mädchen mit deutschen Verschwörungsgläubigen in Paraguay sprach: "Die Community der deutschen Einwanderer ist im ganzen Land verstreut – und uns gegenüber komplett verschlossen. Sie kommen nur, wenn sie ein Problem haben, helfen wollen sie uns nicht." Die paraguayische Zeitung "ABC" spricht von "extremistischen Gemeinschaften".

Anne Reiniger-Egler habe das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihre Tochter Clara, teilte sie mit. Daher ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Essen in dem Fall. Sie hat die Strafverfolgung aufgenommen. "Wegen der Entziehung Minderjähriger", so eine Sprecherin zu t-online. Der Kontakt der Staatsanwaltschaft Essen zu den Behörden in Paraguay laufe über einen Rechtshilfeweg. Vor Ort in Paraguay sind neben der dortigen Staatsanwaltschaft auch die Polizei und die Kinderrechtsorganisation CDIA involviert.

Doch noch fehlt von den vier Personen jede Spur. Mutter Anne Reiniger-Egler richtete sich am Montag in einer Pressekonferenz mit der Staatsanwaltschaft an die Bevölkerung in Paraguay. Dort stellte sie den detaillierten Fahndungsaufruf vor. Das Video der Pressekonferenz sehen Sie hier bei der paraguayischen Newsseite ABC.

Ihren Ex-Mann Andreas Egler spricht sie deutlich an: "Bitte melde dich und beende diese fürchterliche Situation, die mir und so vielen anderen den Schlaf raubt und uns kein normales Leben mehr führen lässt. [...] Lass uns bitte gemeinsam eine Lösung finden".

Weiterhin sagt sie, dass es den beiden Mädchen mit der jetzigen Situation nicht gut gehe. "Sie können doch nicht ihre weitere Kindheit auf der Flucht verleben. Und wie soll das überhaupt weitergehen? Das Leben, das ihr euch hier vorgestellt habt, das werdet ihr doch niemals leben können. Bitte lenkt ein", so der Wunsch an Andreas und Anna Egler.

Bereits im Vorfeld zu der Pressekonferenz sagte Anne Reiniger-Egler zur "Bild": "Ich weiß nicht weiter, nur die Öffentlichkeit kann jetzt noch helfen. Die einen sagen, in Paraguay kann man nicht verschwinden. Die anderen, in Paraguay kann man von einem Tag auf den anderen abtauchen." Laut der Zeitung soll nun auch eine Spezialeinheit für Entführungsfälle (Antisecuestro) das flüchtige Paar und die Mädchen aufspüren.

Während Anne Reiniger-Egler in Paraguay ist, hat der leibliche Vater der elfjährigen Lara Blank, Filip Blank, ein Video veröffentlicht, das er an seine Ex-Frau Anna Egler im südamerikanischen Land adressiert. Er sagt, dass Andreas und Anna Engler eine Straftat begingen und ergänzt: "Pass bitte auf die Kleine gut auf und kommt bald zurück".

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website