Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Gießen: Kontroverses Festival mit Eisenstangen und Steinen angegriffen


Das schaut Frankfurt auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Eritrea-Festival in Gießen mit Eisenstangen und Steinen angegriffen

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 21.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Angreifer attackieren die Hessenhallen mit Steinen: Im Netz veröffentlichte Aufnahmen zeigen den Angriff.
Angreifer attackieren die Hessenhallen mit Steinen: Im Netz veröffentlichte Aufnahmen zeigen den Angriff. (Quelle: Screenshot/Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hessen sollte ein umstrittenes Festival stattfinden. Bei einer Demo dagegen rissen Angreifer Zäune nieder – und gingen auf Helfer los.

Gewaltexplosion in Gießen: Bei einer Attacke auf Aufbauhelfer eines geplanten Kulturfestivals sind mehrere Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten sind auch Polizisten.

Ziel der Angreifer war das umstrittene Eritrea-Festival in den Hessenhallen, das als Treffen von Diktatur-Anhängern in der Kritik steht. Das abgeschottete Land wird von einem autoritären Regime geführt, manche bezeichnen es als das "Nordkorea Afrikas". Eine UN-Untersuchungskommission warf der Regierung des Landes Verbrechen wie Sklaverei, Folter, Verfolgung, Vergewaltigungen und Mord vor, um "der Bevölkerung Angst zu machen".

Angreifer lösten sich aus der Demo und kletterten über Zaun

Gegner des Eritrea-Festivals in Gießen hatten zu einer Demonstration am Samstag aufgerufen. Gegen 17 Uhr eskalierte dann laut Polizei die Gewalt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Eine größere Anzahl von Demonstranten löste sich demnach von der Versammlung. Die Angreifer kletterten den Beamten zufolge über den Zaun der Hessenhallen und gingen auf die dort mit dem Aufbau des Festivals befassten Helfer los. Bei Twitter verbreitete Aufnahmen zeigen niedergerissene Bauzäune und wütende Angreifer, die Steine gegen die Hallen werfen.

"Hierbei kamen nach ersten Erkenntnissen seitens der Angreifer Stöcke, Eisenstangen und Messer zum Einsatz", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Randale in Gießen: Beamte nehmen einen der mutmaßlichen Angreifer fest.
Randale in Gießen: Beamte nehmen einen der mutmaßlichen Angreifer fest. (Quelle: Screenshot/Twitter)

Polizei setzt Schlagstöcke und Pfefferspray ein

Auch an den Hessenhallen eingesetzte Polizeikräfte wurden laut den Beamten angegriffen. Demonstranten hätten sie mit Steinen beworfen, hieß es. Die Beamten hätten wiederum Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt.

Eine "größere Anzahl" von Angreifern wurde laut Polizei vorläufig festgenommen und nach Identitätsfeststellung wieder entlassen. Genaue Zahlen konnten die Beamten am Sonntagmorgen nicht nennen.

Polizeikräfte stellten Schlagstöcke und Messer sicher. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts von Körperverletzungsdelikten sowie wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs. Das Eritrea-Festival wurde auf polizeiliche Anordnung abgesagt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: "Verletzte nach Auseinandersetzungen an den Gießener Hessenhallen"
  • presseportal.de: Folgemeldung der Polizei
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Wichert
  • Robert Hiersemann
Von Florian Wichert, Robert Hiersemann
NordkoreaPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website