t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

A5 bei Darmstadt: Spediteur bedroht Lkw-Fahrer mit Schlägern


Lkw-Streik auf der A5
Spediteur bedroht Lkw-Fahrer mit Schlägern – Panzerwagen inklusive

Von t-online, fe

07.04.2023Lesedauer: 1 Min.
LKWVergrößern des BildesLastwagen stehen auf dem Parkplatz einer Rastanlage (Symbolbild): Bei Darmstadt ist ein Konflikt zwischen streikenden Lkw-Fahrern und ihrem Arbeitgeber eskaliert. (Quelle: Boris Roessler/dpa/Symbolbild/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

An der A5 ist der seit letzter Woche anhaltende Lkw-Streik eskaliert. Um den Streik zu brechen, soll ein Spediteur die Fahrer mit einem Schlägertrupp bedroht haben.

Noch immer streiken Lkw-Fahrer auf der Tank- und Rastanlage Gräfenhausen West an der A5 in Hessen. Seit letzter Woche stehen hier die Lastwagen still, weil der Arbeitgeber der Fahrer, ein Spediteur aus Polen, die Fahrer nur teilweise oder sogar gar nicht bezahlen soll.

Am Freitagmorgen ist der Streik der Lkw-Fahrer eskaliert: Der Spediteur ist gemeinsam mit mehreren Männern zu der Raststätte gefahren, um sich gewaltsam Zutritt zu den abgestellten Lastwagen zu verschaffen. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung sollen die Männer Einsatzwesten getragen haben. Auch sollen sie unter anderem mit einem gepanzerten Fahrzeug zur Raststätte gefahren sein. Vor Ort hätten sie die Lkw-Fahrer dann bedroht und versucht, sie einzuschüchtern, um den Streik zu brechen.

Polizei hat 16 Personen festgenommen

Nach Angaben der Polizei konnte eine weitere Eskalation der Lage "unter Androhung des Einsatzes von Pfefferspray und Schlagstock" verhindert werden. Den Beamten sei es schließlich gelungen, die beiden Parteien voneinander zu trennen. Wie das Südhessener Polizei mitteilt, wurden 16 Personen festgenommen.

Die Tatbeteiligung der einzelnen Personen werde derzeit noch geprüft. Allerdings bestehe nach ersten Ermittlungen der Verdacht, dass sich die Männer wegen schweren Landfriedensbruchs, Bedrohung, Nötigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Störung einer Versammlung strafbar gemacht haben.

Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Mitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen vom 7. April 2023
  • bild.de: Polen-Spedition hetzt Schläger-Trupp auf Trucker
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website