t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt: Schüler demonstrieren mit Lehrern am Main gegen rechts


Mit Trommeln und Pfeifen
Schüler in Frankfurt demonstrieren gegen rechts

Von dpa
Aktualisiert am 16.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Kundgebung "Lärm gegen rechts"Vergrößern des Bildes"We hold the future in our hands" steht auf dem Plakat einer Frau, die sich in Frankfurt an der Kundgebung "Lärm gegen rechts" beteiligt. (Quelle: Boris Roessler/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Am Frankfurter Mainufer haben rund 200 Schüler und Lehrer gemeinsam demonstriert. Ihr Motto: "Lärm gegen rechts".

Bei einer gemeinsamen Demonstration sind Schüler und Lehrer am Freitagnachmittag gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "Lärm gegen rechts" versammelten sich laut Polizei bis zu 200 Menschen an der südlichen Mainpromenade in Frankfurt. Initiiert wurde die Demonstration von der Kooperativen Gesamtschule Niederrad (KGS). Anfang Februar hatten am Frankfurter Römerberg knapp 20.000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Unter den Teilnehmern waren viele Kinder und Jugendliche, die mit Trommeln und Pfeifen lautstark demonstrierten. "Wir wollen heute ein Zeichen setzen und Haltung zeigen", hieß es von den Veranstaltern. Zu der Aktion waren alle Frankfurter Schulen eingeladen worden. Zahlreiche Schüler hielten selbst gebastelte Plakate in die Höhe, "Vielfalt ist nice" oder "FFM bleibt bunt" war unter anderem zu lesen.

In den vergangenen Wochen gingen in ganz Deutschland Hunderttausende gegen Rechtsextremismus auf die Straße. Auslöser war eine Recherche des Medienhauses Correctiv zu einem Treffen radikaler Rechter mit einzelnen Politikern von AfD, CDU und Werteunion in Potsdam. Dort hatte der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, über das Konzept einer "Remigration" gesprochen. Wenn Rechtsextremisten diesen Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll – auch unter Zwang.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website