t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt: 1.500 Teilnehmer bei Antifa-Demo – Protest bleibt friedlich


Kritik an Polizei und Innenminister
1.500 Teilnehmer bei Antifa-Demo – Protest bleibt friedlich

Von dpa
Aktualisiert am 08.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Banner mit der Aufschrift "Antifa 100 Jahre": Mit einer Schweigeminute gedachten die Demonstrierenden im Frankfurter Stadtteil Gallus der Opfer von Nationalsozialismus und Faschismus.Vergrößern des BildesEin Banner mit der Aufschrift "Antifa 100 Jahre": Mit einer Schweigeminute gedachten die Demonstrierenden im Frankfurter Stadtteil Gallus der Opfer von Nationalsozialismus und Faschismus. (Quelle: Boris Roessler/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

"Wo wart ihr in Hanau?": Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der antifaschistischen Bewegung haben Hunderte Menschen in Frankfurt protestiert. Kritik gab es vor allem an der Polizei und Innenminister Beuth.

Mit überdimensionalen Fahnen und lauten Sprechchören haben die Teilnehmer einer Demonstration in Frankfurt an das 100-jährige Bestehen der antifaschistischen Bewegung und an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert. Während die Polizei von 1.500 Teilnehmern sprach, waren nach Angaben der Organisatoren etwa 3.000 Teilnehmer auf der ursprünglich für 200 Menschen angemeldeten Demonstration.

Mit einer Schweigeminute gedachten sie im Frankfurter Stadtteil Gallus vor dem Gebäude, in dem in den 1960er Jahren der Auschwitz-Prozess verhandelt wurde, der Opfer von Nationalsozialismus und Faschismus.

Kritik an Polizei und Innenminister Beuth

Der Zug in die Innenstadt wurde von einem großen Polizeiaufgebot begleitet, mit dabei waren auch Beamte aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz. Der Demonstrationszug verlief friedlich, sagte eine Polizeisprecherin. In Sprechchören wurde immer wieder Kritik an der Polizei und am hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) laut.

"Wo wart ihr in Hanau?", skandierte die Menge angesichts der Notrufpannen in der Nacht des Anschlags vom 19. Februar 2020. Mit "Immer diese rechtsextremen Einzeltäter" wurde vor einer Verharmlosung rechtsextremer Gewalttaten gewarnt.

Angesichts von gewalttätigen Auseinandersetzungen bei einer Frankfurter Maidemonstration am vergangenen Wochenende hatte es Befürchtungen vor neuen Zwischenfällen gegeben. Angesichts einer größeren räumlichen Distanz zwischen den Demonstranten und den Polizisten blieben diesmal direkte Konfrontationen aus.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website